Anfänger Frage-Thema Füttern währendes Herbsteln

      Anfänger Frage-Thema Füttern währendes Herbsteln

      Hallo,
      ich bin neu in diesem Forum und auch Frischling in der Haltung von einem Streifenhörnchen, aber ich bin dabei mich intensiv über das Tier zu informieren, doch bei all meinen Recherchen, habe ich die Antwort auf folgende Frage noch nicht erhalten. Es geht um mein Streifenhörnchen Chip, dass vor ein paar Tagen angefangen hat zu herbsteln. Vorher war es so, dass wenn ich die Futterschale aufgefüllt habe, er drei Tage davon fressen konnte (danach habe ich es immer ausgetauscht). Mittlerweile ist es so, dass wenn ich ihm die Schale auffülle sie binnen weniger Stunden, bis auf die Kernhülsen leer ist. Ich weiß, dass er sein Futter im Moment bunkert. Nur frage ich mich jetzt:
      Soll ich ihm jetzt die Schale immer wenn sie leer ist auffüllen? Beziehungsweise ihm trotz bunkern immer mehr futter geben? Oder soll ich es bei dem drei Tages Schema lassen wie vorher?
      Nüsse, Mehlwürmer, Obst und Gemüse gebe ich ihm natürlich weiterhin wie vorher auch, allerdings jetzt nur noch mit Handschuhen. :rolleyes:
      Ich hoffe auf baldige Antworten.
      Danke schön schonmal. :)
      Willkommen :)

      Auch wenn das Futter "nur" gebunkert wird, gib ihm auf gar keinen Fall weniger zu futtern. Es liegt in seiner Natur zu sammeln und zu verstecken. Da die Kleinen meist im Herbst auch hektischer sind ist es sogar sinnvoll ruhig mehr Futter zu geben. Ich gebe dann aber gezielte "Bunkerware". Zum Beispiel kauf ich ein Kilo Kürbiskerne und die werden dann so nach und nach weggeschleppt. Da mein Feivel jeden Kern einzeln auswickelt, bevor er ihn in die Backentasche steckt, ist er schön lange beschäftigt.
      So suche ich immer gezielt nach Futter, wo er nicht nur das Futter von A nach B trägt, sondern wo er auch eine Weile beschäftigt ist.
      Oder biete, gerade jetzt im Herbst, den "berühmten" Eierkarton an, wo er sich eine ganze Weile abrackern muss um an den Inhalt zu kommen.
      Ein Maiskolben, der Korn für Korn abgeräumt werden muss, ist ebenso geeignet. Wenns Hörnchen dazu neigt, den kompletten Kolben wegzuschleppen oder zuzubuddeln, dann bind ihn einfach irgendwo im Geäst fest. Da muss sich Dein Kleiner mehr anstrengen ;)

      Ich habe nämlich den Eindruck, dass sie immer nervöser und hektischer werden, wenn sie nur noch transportieren. Das Suchen, im natürlichen Sinne, entfällt ja bei uns im Wohnzimmer, meist.

      Alles Gute Euch beiden. :)
      Hallo Chipi
      Herzlich willkommen hier in der Villa.
      Ich gebe im Herbst auch mehr Futter, da es einfach die Zeit des Sammelns ist. Körnchen muß ja noch in der Voliere bleiben, da streue ich das Futter immer auf dem Boden aus. Zudem deponiere ich an verschiedenen Stellen (in einem kleinen Baumstamm, auf der Grasmatte, auf der Brücke usw.) mal etwas Futter, mal Erdnüsse, mal Mandel-/Haselnußkerne, so daß die Kleine immer wieder was zu entdecken und abzuschleppen hat. Lange ist sie damit leider nicht beschäftigt: Körnchen ist ein Staubsauger - sie pflügt einmal drüber, und das Futter ist in der Backentasche, mit allem drum und dran.

      Ich habe eine Dose, in der ich Mandel- und Haselnußkerne aufbewahre. Beim Freilauf von Mariechen habe ich die im Herbst immer geöffnet, und die Kleine hat fast die Menge einer Tüte am Tag weggetragen. Da mußten auch wir immer bunkern, damit der Nachschub gesichert war.

      Du kannst auch Klorollen nehmen, in die du Körner, Nüsse usw. füllst und die Enden dann mit unbedruckter Küchenrolle zustopfst. Da hat dein Chip auch was zu tun.


      Viele Grüße und viel Spaß mit deinem Schatz
      Viele Grüße aus dem Hörnchenhauptquartier
      Sylvia, Paule, Lily, Luzian, Zora und Kasimir :dance:
      In ewigem Gedenken an alle meine Liebsten