Tagebuch des Herbsthörnchens Fara

      Tagebuch des Herbsthörnchens Fara

      Erst wusste ich nicht, was mit mir los war.
      Dieses Gefühl, was da aus meinem Bauch kam und immer stärker wurde. Doch als ich das erste Mal die Backen vollgestopft und das leckere Essen versteckt hab, spürte ich: ja, davon will ich mehr! Es ist so ein gutes Gefühl, so viel zu verstecken, ich kann nicht genug kriegen! Sonnenblumenkerne, Haselnüsse, Cashewkerne, Erdnüsse, Walnüsse... Ich brauche das alles! (Auch wenn ich noch nicht weiß wofür...)
      Das Sammeln tut so gut, ich fühle mich wie im siebten Himmel...! Jeder, der mich von diesem Glücksgefühl abhält, den beiße ich! Wie können es die Leute auch wagen, mir MEIN Essen streitig zu machen? Oder mir nicht schnell genug zu geben?! Und dann erst meine Nussgeberin... Die muss mein Futter immer irgendwo reinstecken, wo ich gar nicht so leicht rankomme! In große Wollknäule, in zugeklebte Eierkartons oder in diese doofen Papprollen, die mir immer wegkullern, wenn ich an mein Futter will! Das regt mich auf! Vielleicht beiße ich sie deswegen jetzt so oft? Ich weiß nicht wieso, ich hab sie eigentlich lieb, ich darf manchmal bei ihrem Zwieback oder Früchtetee naschen, aber seit ich dieses Gefühl habe, muss ich ihr immer ins Gesicht springen oder ihre Finger und Arme beißen... Vielleicht mag mein Bauch sie nicht...? Eigentlich schade, seitdem treffe ich sie beim Ausgang nicht mehr und es gibt kein Tee oder Zwieback mehr für mich! ;(
      Mein Nussgeber hab ich vorher noch nicht so vertraut.. Aber mittlerweile ist er mir egal, ich laufe oft über ihn rüber, er gibt mir immer ganz viel Futter, manchmal lässt er sogar die ganze Dose offen für mich stehen, hihi! Der ist vielleicht doof, der weiß gar nicht wie lecker das alles ist!
      Nachts träume ich von Futter. Oft stehe ich auf, obwohl es total dunkel ist, aber ich muss dann einfach zum Futter huschen und eine Ladung Körner in mein Häuschen schleppen. Außerdem esse ich noch eine große Portion, vielleicht gibt es ja bald kein Futter mehr? Ich muss mich gut rüsten!
      Es wird immer schwieriger, sich die Verstecke zu merken... Hach, war ich immer schon so vergesslich? Ich versteh das nicht. Langsam wird das alles echt stressig, aber ich kann einfach nicht aufhören! Und dann noch meine Nussgeber, ich glaube die machen sich über mich lustig! Die nennen mich "Hörnchen of Doom", "Killerhörnchen", "Bunkerhörnchen" oder "Herbstmonster"! Was soll denn das? Und dann sagen die auch noch, das ich angebaut hätte, vonwegen Keller, Dachboden und so. Hallo? Ich hab ein Ein-Raum-Häuschen! Ja, ich hätte gerne einen geräumigen Keller und einen großen Dachboden, aber anscheinend übersteigt das meinen gesetzlich vorgeschriebenen Mindestbedarf an Quadratzentimetern...
      Die haben so viel Platz! Wenn ich Ausgang habe, bunker ich auch dort viel Essen in kleine Ecken, aber das Essen klauen die mir immer wieder! Ich hab sie noch nicht dabei erwischt, aber ich bin mir sicher, das sie das sind! Meine Verstecke sind beim nächsten Mal immer leer und ich bin mir hörnchenprozentigsicher, das ich eine große Haselnuss schon zum vierten Mal versteckt habe! Die verarschen mich garantiert! Fühle ich mich deswegen vielleicht so anders? Sagt mir mein Bauch, das ich mich vor ihnen in Acht nehmen muss und vorsorgen muss für eine Zeit, in der sie mir vielleicht Böses wollen?
      Ich werde wohl einfach abwarten müssen. Vielleicht gibt sich das ja auch bald, das sich meine Nussgeber wieder normal verhalten und ich mich dann auch wieder normal fühle.
      Aber bis dahin.... muss ich Essen sammeln! Ich hab noch ein bisschen Platz in meinem Häuschen und mein Außenlager ist sehr geräumig.... Hihi! :)
      Und ich beobachte jeden Abend meine Nussgeber.... ich habe sie ganz genau im Auge!!!

      Fara
      Bilder
      • DSC_0324.JPG

        131,35 kB, 648×603, 48 mal angesehen
      • DSC_0353.JPG

        147,64 kB, 560×432, 47 mal angesehen
      • DSC_0380.JPG

        141,69 kB, 623×540, 37 mal angesehen
      • DSC_0383.JPG

        104,22 kB, 533×386, 49 mal angesehen
      Sehr hübsch und bildhaft geschrieben, Berrii :daumenh:


      Hallo Fara,

      ich werde Dir sagen, was mit Dir los ist, aber das wird es nicht ändern - nur erklären.
      Es war einmal ein kleines Hörnchen, dass weit ab und allein in einem riesigen Wald wohnte. Nach einem Sommer voller Spielen, Sonnenschein und In-den-tag-träumen bemerkte es, dass es irgendwie kälter wurde .. und so früh dunkel ..
      Es ging also immer früher abends nach Haus in seinen Bau, denn im Dunkeln draußen sein, war gefährlich, das wusste es genau.
      Da die Zeit von morgens, wo es hell wurde bis abends, wo es dunkel wurde, aber immer kürzer wurde, bekam es auch immer öfter Hunger, wenn es eigentlich nicht mehr draußen sein sollte.
      So beschloss es sich Vorräte für die langen Abende mit nach Hause zu nehmen. Überall wuchsen auch Früchte, die es vorher nie gesehen hatte. Nüsse, leckere Beeren, große Grassamen, Zapfen .. überall fand es Futter und nahm es mit. Und je länger und kälter es wurde, umso mehr musste es sammeln und mitnehmen. Wer weiß, wo das noch hinführte mit der Kälte? Oder, ob es plötzlich gar nicht mehr hell wurde? Es wusste genau: "ICH brauche ALLES Futter, was ich finden kann!"
      Und es hatte recht. EInes Tages war es draußen eisekalt und alles weiß bedeckt, alle Früchte, Samen, Zapfen, weg .. Alles weg!
      Zum Glück hatte es eine große Kammer voll mit Vorräten und immer wenn es nicht schlief, dann konnte es nach herzenslust fressen. Fressen und Schlafen, Schlafen und Fressen - was sollte ein kleines Hörnchen sonst machen, wenn es doch draußen so bitterkalt und auch sehr oft dunkel war.
      Das diese Zeit vorbeigehen würde und wie lange sie andauern würde, wusste es ja nicht.
      Als die Tage wieder länger wurden, freute es sich und blieb auch wieder länger wach. Es fand auch draußen langsam wieder etwas zu fressen und hatte auch genug Zeit. So musste es nicht mehr so sorgsam auf seine Vorräte aufpassen und sammeln, denn es gab ja wieder genug für alle. Und es hopste entspannt durch den Frühling und den Sommer.
      Als dann aber die Tage wieder kürzer wurden, da erinnerte es sich an die kalte Zeit und wusste, dass es nun wieder sammeln muss.
      So erzählte es seinen Kindern und diese ihren Kindern und diese ihren ... dass es sehr, sehr, ja überlebenswichtig ist, sich, wenn die Tage kürzer werden, mit soviel Futter zu versorgen, wie es nur ginge.
      Eines dieser Ururururur.. enkel bist Du Fara. Und da Deine Vorfahren so überlebten, ist es für Dich einfach ein Bedürfnis es ihnen gleichzutun.

      Von Menschen, und ihren komischen Gewohnheiten, hatten Deine Vorfahren noch keine Ahnung. Und mal ehrlich, so ganz logisch sind sie auch nicht, selbst wenn man versucht, sie zu verstehen.
      Legen sie das leckere Fressen extra hin? Wächst es dort selbst? Wollen sie es gar selbst essen?!
      Du machst das schon richtig. Räum es lieber alles weg. Wer weiß was kommt.

      Bitte erzähl uns weiter, was Deine Menschen noch komisches machen.
      Nur so kann man die Bude mit einem Minidrachen teilen...
      Liebe Grüße von Wiltrud!

      Bei uns leben: Adahe und Mojak, die Rothörnchen und Sam, das Streifenhörnchen.
      Außerdem 4.0 Alpakas, 2.0 Lamas, 0.1 Katze, 3.1 Kaninchen, 0.4 Wachteln, 2.0 Rennmäuse


      Wo kämen wir hin, wenn alle sagten, wo kämen wir hin,
      und niemand ginge, einmal zu schauen, wohin man käme, wenn man ginge.
      (Kurt Marti)
      ich schmeiß mich weg :rofl: :rofl: :rofl: :rofl: :rofl: :rofl: ganz ganz großartig geschrieben, liebe Fara und dann hast Du uns auch noch so schöne Bilder angehängt :love2: Und noch dazu die schöne Erklärung Fipsens, das spornt doch geradezu an, weitere Berichte zu schreiben. Ich freue mich drauf :gg: und Du bekommst noch eine Handvoll Mandeln und Nüsse von mir rübergeschoben :gg:

      @Gela: kannst Du BröselchenSenior so garnicht motivieren ?? Bittäää, versuchs doch nochmal

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „claudiaaush“ ()


      Heute kann ich mal wieder was erzählen... Ich hatte ein paar Tage Stubenarrest, weil ich meine Nussgeberin ganz böse gebissen hab. Ich verstehe nur nicht warum ihr das so weh tut, sind meine Zähne denn schmerzhaft? Ich wurde ja noch nie gebissen, aber ich kann mir nicht vorstellen, das es so schlimm ist. Sie wurde so laut und ich hab ihre Angst vor mir gerochen - ein seltsames Gefühl, irgendwie hab ich mich in dieser Situation auch nicht wohl gefühlt. Ich hatte sie glaubig am Handgelenk gebissen, da hat sie sich so schnell bewegt, das ich am anderen Ende des Sofas in der Flauschdecke gelandet bin. Da hab ich mich erschreckt sag ich euch!!! Das hat mich so sauer gemacht, da wollte ich sie erst recht beißen! Dann kam aber der Nussgeber und der hat mich ganz böse angeschrien! Da bin ich ganz schnell in meinen Käfig gerannt, da kommt er ja nicht so gut rein. *grins* Aber dann hat er einfach die Tür zugemacht! Ich wollte doch noch etwas draußen rumspringen und Essen sammeln! Soll ich denn verhungern?! In meinem Häuschen ist noch etwas Platz, das muss voll sein! Ich hab ihm vom Gitter aus angeschaut und ganz böse angeblubbert, aber ihm war das total egal!
      In den nächsten Tagen durfte ich nicht raus, ich weiß gar nicht wieso... :(
      Der Nussgeber hat mich dann abends rausgelassen, aber da war ich schon etwas müde und konnte kaum Nüsse finden. Die Nussgeberin war nie da, wenn ich Auslauf hatte und hat mich nicht mehr rausgelassen. So ging das jetzt wochenlang! Ich dachte ich werd noch kirre! Ab und zu machte die Nussgeberin dann eine Ausnahme, aber ich wollte mich noch dafür rächen, das sie mich so erschreckt hat. Ärgerlicherweise schimpfte sie nur noch mehr mit mir und ich musste wieder zurück in den Käfig. Sie hat mir zwar Futterpakete gegeben, mit denen ich lange beschäftigt war, aber das ist nicht das gleiche...
      Ich knabber viel am Gitter rum, um ihr zu sagen, das ich raus will, aber sie glaubt meinen Augen nicht. Abends sitze ich ganz müde auf meinem Häuschen und schaue den beiden zu, irgendwie verstehe ich nicht, warum ich mal so wach und dann wieder so müde bin. Wann hört das endlich auf?
      Heute war immerhin ein kleiner Lichtblick. Der Tag begann wie jeder andere Tag, die Nussgeberin, die wegen Ferien (was ist das bloß?) zuhause war, hat bis mittags irgendwelchen Kram gemacht, dann stand sie plötzlich auf und sagte zu mir, das sie duschen geht und ich danach raus darf. Ein bisschen verwirrt war ich schon. Meinte sie das ernst? Aber sie hielt Wort! Nach eine halben Stunde kam sie wieder, räumte ein paar Dinge weg und versteckte jede Menge leckere Sachen!!! UND DANN LIEß SIE MICH RAUS!!!!!
      Ich war so glücklich, ich hüpfte, ich rannte, ich schaute aus dem Fenster! Die Sonne schien und kitzelte meine Nase und die Bäume haben sich komisch verfärbt - jetzt haben sie die Farbe von all den leckeren Nüssen. Ob man die essen kann? Ich hab auf jedenfall ganz ganz viel gesammelt! Und dann gab es auch noch leckeres rosa Wasser! Es schmeckt so herrlich nach Früchten, einfach wunderbar! Ich war so begeistert, das mir erst später aufgefallen ist, das meine Nussgeberin die ganze Zeit mitten im Raum stand und mich ganz genau beobachtet hat. Das war schon etwas gruselig, sie hat mich immer angeschaut. Ich war irgendwann so neugierig, das ich einfach vom Tisch aus auf ihren Rock gesprungen und bis zu ihrem Gesicht raufgeklettert bin. Sie hat mir ganz tief in die Augen geschaut, ziemlich seltsam. Dann war sie für kurze Zeit aus dem Zimmer. Als sie wieder kam, hatte ich grade ein ausgiebiges Sonnenbad beendet. Es war so wunderbar! Und dann hieß es für mich "Zurück in den Käfig!". Ich hüpfte ein paar Schritte und schaute sie an. Sie sagt es nochmal und zeigt auf den Käfig. Irgendwie will ich sie auch nicht enttäuschen und hüpfe bis zur Tür. Wieder sagt sie "Rein!" und ich gehorche artig. Sie macht die Tür hinter mir zu und lobte mich! Das hat mich irgendwie stolz gemacht! Ob sie mich jetzt wieder lieb hat? Zur Belohnung gab es diesen kleinen Tropfen Beerenmus, den ich von ihrem Finger schlecken durfte! Das ist schon so lange her, das ich das bekommen habe, das gibt es nur ganz ganz selten! <3
      Hoffentlich darf ich morgen auch wieder raus!

      Fara
      Oh ja, da kommen Erinnerungen hoch:
      - wie ich immer ganz angespannt mit Lederhandschuhen bekleidet und Staubwedel bewaffnet im WZ saß
      (natürlich war der Rest meines Körpers auch bekleidet)
      - und dann der Augenblick, als Brösels Anspannung end lich nachließ und er wieder freudig rumtobte...

      ich freue mich für euch, dass ihr eure Weg gefunden habt ^^
      Liebe Grüße von Gela ( Brösel und Hetty RIP)

      Ich lerne gerne dazu und lasse mich überzeugen.
      Wenn die Argumente stimmen

      :hex: :strick:
      ähem, nur 69%??????????
      und nur die Männer?
      Liebe Grüße von Wiltrud!

      Bei uns leben: Adahe und Mojak, die Rothörnchen und Sam, das Streifenhörnchen.
      Außerdem 4.0 Alpakas, 2.0 Lamas, 0.1 Katze, 3.1 Kaninchen, 0.4 Wachteln, 2.0 Rennmäuse


      Wo kämen wir hin, wenn alle sagten, wo kämen wir hin,
      und niemand ginge, einmal zu schauen, wohin man käme, wenn man ginge.
      (Kurt Marti)
      Grade hab ich mich daran gewöhnt, das ich so komisch drauf bin. Ständig dämmer ich weg oder bunker irgendwo Futter - mittlerweile weiß ich ja nicht mehr, wo ich bunkern soll, es ist alles voll! Jetzt hab ich wieder so ein seltsames Gefühl im Bauch und ich weiß nicht, woher es kommt. Seit ein paar Tagen darf ich wieder öfter raus, ich habs genossen, endlich wieder draußen rum springen zu können, überall renne ich rauf und runter! Doch plötzlich rutschte mir eines nachts ein Blubberpfeifen heraus - gleich mehrmals hintereinander! Ich hab das nicht verstanden, aber es war so ein gutes Gefühl, dieses Bedürfnis heraus zu rufen! Nun flitze ich im Zimmer mal hier, mal da hin und pfeife vor mir her! Es ist irgendwie lustig, ich fühle mich so kribbelig leicht!
      Gestern hat meine Nussgeberin ein großes flauschiges Tuch liegen gelassen. Erst bin ich nur so drüber gelaufen, weil ich da lang wollte. Aber dann hab ich gemerkt, wie weich es ist und hab mich darin verbuddelt! Jetzt mache ich das bei vielen weichen Dingen, die sie liegen lässt. Damit zu spielen macht Spaß! :)
      Ich glaube, ich werde auch wieder wacher. Vielleicht hätte es doch geholfen, wenn ich mich für länger zum Schlafen hingelegt hätte... Irgend sowas sagten meine Nussgeber. Die waren manchmal schlecht drauf, ihr glaubt es nicht! Ständig haben sie mich angemeckert, ich solle aufhören sie anzublubbern, wenn sie an der Voliere vorbeiliefen. Sie meinten, ich solle endlich schlafen gehen, aber ich wollte nicht! Sie haben mich ausgelacht, wenn ich auf meinem Lieblingsplatz saß und etwas gedöst habe. Jetzt lachen sie, wenn ich pfeife. Sie sagen, ich klinge total ulkig und süß. Ein bisschen veräppelt fühl ich mich schon... Aber das Pfeifen macht mir Spaß und ich es macht mich wacher. Sollen meine Nussgeber doch komisch sein, ich weiß jedenfalls, das ich es nicht bin!

      Fara

      Hier noch ein paar Bilder... beim Spielen mit dem weichen Tuch und sogar beim Gähnen und Dösen, voll mies!







      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Chibi“ () aus folgendem Grund: Bilder von Fremdhostern sind hier nicht erwünscht. Nutze das nächste Mal bitte die Dateianhangfunktion! Dieses Mal habe ich das für dich erledigt.