Baumis bekommen nach einiger Zeit kahle Stellen und sterben. Wer weiß Rat?

      Baumis bekommen nach einiger Zeit kahle Stellen und sterben. Wer weiß Rat?

      Halte seit ca. 2 Jahren chin. Baumstreifenhörnchen in einer Außervoliere. Dies lief am Anfang auch sehr gut doch in letzter Zeit habe ich große Probleme. Die Hörnchen bekommen kahle Stellen im Nacken, sind aber noch munter und fressen auch gut doch nach kurzer Zeit sterben sie. Was könnte das sein?
      Hallo Annette, zunächst einmal herzlich Willkommen in der Villa - auch wenn der Anlass nicht schön ist.

      Leider kenne ich mich mit Baumstreifenhörnchen nicht aus. Wieviele Hörnchen hälst du? Hast du sie mal einem Tierarzt vorgestellt? Ferndiagnosen sind ja kaum möglich.
      Schöne Grüße von Eva und Martin aus Köln :hallo:

      Sid April 2006 - August 2008† Manny August 2008 - Juni 2009† Gina Frühjahr 2005 - Oktober 2011†

      Spontan denke ich an Parasiten.
      Liebe Grüße von Wiltrud!

      Bei uns leben: Adahe und Mojak, die Rothörnchen und Sam, das Streifenhörnchen.
      Außerdem 4.0 Alpakas, 2.0 Lamas, 0.1 Katze, 3.1 Kaninchen, 0.4 Wachteln, 2.0 Rennmäuse


      Wo kämen wir hin, wenn alle sagten, wo kämen wir hin,
      und niemand ginge, einmal zu schauen, wohin man käme, wenn man ginge.
      (Kurt Marti)
      Hey,

      was für eine Voliere hast du denn (von wegen Standort, Material, Größe) und wie viele Tiere waren bereits betroffen?
      Baumis sind ja etwa empfindlich, was Vitamine angeht. Wenn sie nicht genug Sonnenstrahlen bekommen, hapert es mit dem Vitamin D. Deine sind zwar in Außenhaltung, aber vielleicht ist der Käfig ungünstig schattig? In unseren Breitengraden passiert es schnell, dass die Intensität der Sonnenstrahlen nicht mehr reicht, selbst für uns Menschen (ungefähr dann, wenn der Schatten länger als der Mensch ist ). Wenn das der Grund ist, könntest du erstmal Vitamine zufüttern und entsprechend für mehr Beleuchtung sorgen.

      Ansonsten wäre ein Ansatz, dass die Baumis verwandt sind und an einem grundlegenden genetischen Problem wie einer Stoffwechselstörung leiden. Fellausfall kann leider extrem viele Ursachen haben - Parasiten, Pilze, Vergiftung... auch so etwas Harmloses wie das Abknabbern durch einen Kumpel (war ein Baumi seit Anfang an da, was die anderen vielleicht zu intensiv putzt?). Der Fellausfall muss ja nicht in direkten Zusammenhang mit dem Tod stehen, vielleicht war das auch ein Zufall oder eine Begleiterscheinung eines anderen Problems.

      Weil so vieles möglich ist und wir leider auch nur aus der Ferne herumrätseln können, würde ich dir wie maxemau dringend zu einem Tierarzt mit Nagererfahrung raten.
      Liebe Grüße
      Chibi
      Hallo :)

      Es wurde eigentlich schon alles gesagt, was mir aber noch eingefallen is - Baumis sind sehr Zug empfindlich.
      Heißt, sie Voli sollte windgeschützt sein. Mir is klar das dass draußen nicht zu 100 % geht, so ein laues Lüftchen ist ja au eher nicht so das Problem ... aber ein paar Stellen sollten Windgeschützt sein ...

      Vielleicht ist es eine Kombination aus mehreren Dingen die das hervor ruft...
      <3 Mogli - immer in meinem Herzen <3
      Guten Morgen, vielen lieben Dank für die Antworten.
      Habe zunächst mit 2 Hörnchen angefangen. Da meine Voliere gross genug war habe ich mir dann im Sommer vorletzten Jahres noch 2 dazu geholt. Allerdings fing da, meiner Meinung nach das ganze an. Die beiden waren nicht von einem Züchter, sondern von einer Art Auffangstation für verschiedene Tiere. Dort gab es auch Eichhörnchen, die verstossen wurden, Waschbären usw. Meine beiden ersten die ich auch beim Züchter gekauft hatte waren bis dahin auch topfit. Nach 3 Tagen stellte ich damals fest, dass eins der beiden neuen eine Zahnfehlstellung hat und überhaupt keine oberen Schneidezähne besaß. Darauf hin rief ich dort an, wo ich sie geholt hatte und bekam zur Antwort, dass dies dort nicht bemerkt wurde und ich könne es zurück bringen und würde dann ein anderes bekommen. Da sich das kleine aber bereits eingelebt hatte, beschloß ich es zu behalten und fragte beim Tierarzt nach, was man da tun kann. Er empfahl mir alle 5-6 Wochen die Zähne zu schneiden, was ich dann auch gemacht habe.
      Kurze Zeit später hatte sich eins der beiden ersten an einer Pfote verletzt. War zwar munter aber wurde von den anderen nicht mehr so akzeptiert, weil es auch viel langsamer war als die anderen. Dies war auch das erste, dass diese kahlen Stellen hatte. Und es verstarb dann auch kurze Zeit später.
      Der Bruder von diesem war dann noch gut ein halbes Jahr bei uns und lag eines Morgens tot in der Höhle. Letzten Sommer holte ich mir dann nochmal zwei Hörnchen dazu. Eins verstarb mir dann aus eigenem Verschulden, da ich ein eigentlich für Papageien geeignetes Seilspielzeug zum klettern im Käfig aufgehangen hatte und sich dasss kleine an einem Stück Seil, das herunter hing, hängen blieb und sich nicht mehr befreien konnte. Habe dieses Spielzeug dann sofort aus der Voliere geholt.
      Die 3 noch verbleibenden Hörnchen bekamen dann auf einmal nach und nach diese kahle Stellen. Wir sprühten sie ein und trotzdem verstarb sogar als ersters das kräftigste von ihnen und dieses hatte auch Flöhe. Haben dann die beiden anderen auch wieder eingesprüht, die Höhle gereinigt usw. Anfang Januar verstarb dann das mit der Zahnfehlstellung und gestern dann das letzte. Wollte es wie gewohnt gestern Morgen füttern. Es schaute aus der Höhle raus und viel einfach von der Höhle auf den Boden. Habe es dann gleich rausgeholt und mit in die Wohnung genommen. Dort hatte es in einem Kästchen sitzend gleich wie eine Art epileptischen Anfall, erholte sich dann aber wieder. Gab ihm eine Traube und Banane und dies fraß es sogar auch noch. Hatte schon Hoffnung, dass es das schafft, doch als ich 15 Minuten später nochmal nach ihm sah lag es tot im Kästchen.
      Habe jetzt im Augenblick keIne Hörnchen mehr, würde mir aber gerne nochmal welche holen, habe aber Angst, dass mir das gleiche wieder passiert, weil ich vielleicht was falsch gemacht habe.
      Die Voliere steht auf der Südseite der Gartens und hatt eine Verbindung zu einem Tunnel der an der Hauswand vorbei führt. Halte außerdem im Garten noch 3 Meerschweinchen und einen Hasen und habe einen Hund der auch schon mal durch den Garten läuft. Auch Mäuse habe ich schon in der Nähe der Voliere gesehen. Ist das vielleicht ein Problem?
      Bin für jeden Tip dankbar.
      Mit was hast Du sie denn eingesprüht? Evtl. ist das Zeug Gift für die Tierchen. Ich habe bisher nur von einer Winzmenge Ivomec gegen Parasiten gehört- als spoton gegeben.
      Liebe Grüße von Wiltrud!

      Bei uns leben: Adahe und Mojak, die Rothörnchen und Sam, das Streifenhörnchen.
      Außerdem 4.0 Alpakas, 2.0 Lamas, 0.1 Katze, 3.1 Kaninchen, 0.4 Wachteln, 2.0 Rennmäuse


      Wo kämen wir hin, wenn alle sagten, wo kämen wir hin,
      und niemand ginge, einmal zu schauen, wohin man käme, wenn man ginge.
      (Kurt Marti)
      Mit deinen Hörnchen tut mir leid, besonders weil die "Neuen" scheinbar was eingeschleppt haben.
      Jedoch Hörnchen selbst einsprühen ( wie will man denn die Augen schützen?) ist kein guter Weg. Ein Ta, selbst ohne Hörnchenerfahrung hätte ein besseres und wirkungsvolleres Mittel gehabt.
      Herzliche Grüße
      Lupinchen
      Hört sich alles sehr stark nach Parasiten an oder viell auch eine Vergiftung - allerdings kann man nur mutmaßen und hier keine Ergebnisse vorweisen ...

      Wenn du die zu 100% sicher sein willst, was dein Hörnchen hatte, muss es obduziert werden.



      Wenn du nochmals Hörnchen haben möchtest, würde ich bzw musst/solltest du die Voli grundreinigen und komplett neue Einrichtung anbringen oder sie mit Hitze desinfizieren, um sicher zu sein dass die Parasiten nicht doch noch iwo sitzen ...
      <3 Mogli - immer in meinem Herzen <3
      Ein TA hätte Dir gegen die Flöhe stronghold gegeben und davon nur einen winzigen Tropfen in den Nacken.

      Das Spray beinhaltet Pyrethrum. Das ist ein Nervengift (wenn auch ein pflanzliches, aber auch mit Pflanzen kann man Leute vergiften). Meerschweinchen können davon sterben, insbesondere, wenn sie es durch Putzen aufnehmen. Ich würde es in Zukunft nicht noch einmal nehmen. Ob das der Grund war - Zitrone hat Recht - das sind jetzt Spekulationen, aber möglich ist es.

      Wenn Du wieder Tiere holst, sollte die Voliere gründlich desinfiziert sein. wegen den Parasiten und auch wegen eventuellen Krankheitserregern, Bakterien, etc. man weiß es ja nicht. Was Du behalten willst in den Backofen - und natürlich austauschen und verbrennen was geht. Dampfreiniger ist vielleicht auch eine gute Idee,.
      Liebe Grüße von Wiltrud!

      Bei uns leben: Adahe und Mojak, die Rothörnchen und Sam, das Streifenhörnchen.
      Außerdem 4.0 Alpakas, 2.0 Lamas, 0.1 Katze, 3.1 Kaninchen, 0.4 Wachteln, 2.0 Rennmäuse


      Wo kämen wir hin, wenn alle sagten, wo kämen wir hin,
      und niemand ginge, einmal zu schauen, wohin man käme, wenn man ginge.
      (Kurt Marti)
      Danke für die Antworten. Werde die Ratschläge befolgen und zuerst mal alles grundreinigen. Habe das Spray genommen, weil es für Kleinnager sein sollte. Seht ihr ein Problem wegen der Meerschweinchen und dem Hund wegen Übertragung von Parasiten? Sorry,dass ich mich erst jetzt wieder melde. Musste ins Krankenhaus wegen einer anstehenden OP.
      O, das ist aber nicht schön, ich hoffe, es ist nichts Schweres?

      In einer Außenvoliere sind immer irgendwelche Viecher möglich, denn da kommen Vögel vorbei oder Mäuse,... Aber am Wahrscheinlichsten ist es, dass die neuen Baumis was mitgebracht haben.
      Ich hatte bis jetzt keine Probleme mit Parasiten bei meinen Rothörnchen im Außenbereich. Sie sehen blendend aus.
      Liebe Grüße von Wiltrud!

      Bei uns leben: Adahe und Mojak, die Rothörnchen und Sam, das Streifenhörnchen.
      Außerdem 4.0 Alpakas, 2.0 Lamas, 0.1 Katze, 3.1 Kaninchen, 0.4 Wachteln, 2.0 Rennmäuse


      Wo kämen wir hin, wenn alle sagten, wo kämen wir hin,
      und niemand ginge, einmal zu schauen, wohin man käme, wenn man ginge.
      (Kurt Marti)