Berlin - Streifenhörnchen (m)

    Berlin - Streifenhörnchen (m)

    Angaben zum Tier (* Pflichtangaben):

    *Art / Gattung: Streifenhörnchen

    *Farbschlag: Zimt

    *Alter (zumindest geschätzt): ca. 1 1/2 Jahre

    *Geschlecht: Männlich

    *Preisvorstellung: 60 Euro

    Bezugsquelle (Züchter/Zoogeschäft...): Züchter

    Charakter (zahm/nicht zahm): Er kommt wenn man Futter anbietet, nimmt auch Futter aus den Fingern, beisst nicht, ist auch nicht aggressiv. Er ist sehr neugierig.

    *Mit oder ohne Käfig: ohne Käfig aber mit Käfigzubehör. Äste, Seile, Korkröhren, Baumstumpf. Wir würden gerne Preise aushandeln für die Sachen die wir gekauft haben. Wir würden ihn gerne mit Buddelkiste (ca. 100 Euro) abgeben. Futter kann auch mitgegeben werden.

    *Abgabegrund: Trotz langer und intensiver Beratung und Informationen, haben wir gemerkt das ein Streifenhörnchen nicht in unseren Haushalt passt bzw. es einfach nicht das richtige Tier für uns ist, wie wir es eigentlich anfangs dachten, bevor wir ihm als Halter nicht mehr gerecht werden, würden wir den kleinen Kerl gerne an jemanden abgeben der Erfahrung mit Streifenhörnchen hat und dem kleinen ein angemessenes Zuhause gibt bis zu sein Lebensende.

    Seinen Käfig möchten wir gerne behalten aber das Käfigzubehör sowie seine Buddelkiste (ca. 70 höch x 53 tief x 102 breit) würden wir gerne mit ihm zusammen abgeben.

    Bild (wenn vorhanden): Bilder verschicke ich gerne auf Anfrage.

    *Standort: 130.. Berlin

    Transport: uns wäre Selbstabholung sehr lieb.

    Kontaktdaten bei interesse per PN
    Ich möchte hier erwähnen das unser Hörnchen zwar kein Notfall ist aber es trotzdem schön wäre wenn er einen Platz woanders bekommen könnte. Bei Nusssklaven die Erfahrung haben, auch wenn wir ihn als Anfängerhörnchen geeignet halten. Da er wirklich ein lieber Kerl ist, der im Herbst auch nicht aggressiv ist, noch nie jemanden von uns gebissen hat außer am anfang, berim kennenlernen hat er mal am finger geknabbert, aus reiner neugierde, ansonsten ist er wirklich super lieb.

    Wir haben ihn damals vom Züchter geholt und 70 Euro bezahlt. Uns geht es nicht ums Geld aber wir würden uns gerne 2 Kaninchen holen. Da wir schon immer Kaninchen hatten und die kosten nun mal ca. 30 Euro pro Nini, so geben wir ein Haustier ab und bekommen ein anderes wieder ohne große Verluste zu machen (um den Preis zu rechtfertigen). Es war uns sehr wohl bewusst das Streifenhörnchen besondere Tiere sind aber trotz allen Informationen und den glauben daran das ein Streifenhörnchen in unseren Haushalt passt. Ist uns erst in diesem Jahr wo er schon bei uns ist, klar geworden das ein Streifenhörchen doch nicht so gut zu uns passt wie wir laut Informationen und guter und langer Überlegung dachten.
    Die Kaninchen haben rein gar nichts mit der Entscheidung zu tun, das wir für ihn ein neues zu Hause suchen.

    Er muss nicht weg und wir wollen ihn auch nicht auf biegen und brechen los werden, wie gesagt es wäre schön für beide Seiten wenn das Tier zu jemanden kommt der auch das Tier möchte anstatt das er hier jetzt lebt und er eigentlich nur "geduldet" ist und es wäre schön wenn wir auch den Betrag bekommen würden damit wir keine verluste machen, in Sachen Neukauf.

    Sobald der Kleine anfängt zu bunkern stellen wir die Anzeige auf beendet auch wenn ihn keiner bei sich aufgenommen hat, wir wollen ihm kein Stress machen, wegen Neuer Umgebung, neuen Bunker aufbauen usw. ob wir ihn noch mal im Frühjahr reinstellen wird sich zeigen. Im Moment sind wir mitten drin den Kleinen ins Kinderzimmer ziehen zu lassen, für den Fall das ihn keiner möchte aber er trotzdem genug Platz und Auslauf hat auch wenn neue Bewohner kommen.

    NatKat schrieb:

    armer spatz. ich hoffe so sehr, dass sich jemand findet, der ihm für immer ein zuhause gibt... :ungluecklich:

    Wie gesagt hier ist Platz genug. Er wird bei uns immer noch ein schönes Zuhause haben, wie bei jedem anderen auch wenn er nicht vermittelt wird, Er kann auch für immer bleiben aber wir versuch erstmal für ihn ein neues zu Hause zu finden. Das wollte ich eigentlich nur klar stellen. Das ist nichts anders als Hörnchenhalter die Katzen, Hunde oder andere Tiere zusätzlich haben. Nur das wir eben Kaninchen haben werden, die er übrigens auch wenn er bleibt, nie zu Gesicht bekommen wird aber wir haben auch keine Lust ihn jedes Jahr irgendwie zu versuchen zu vermitteln. Da es uns auch wehtut wenn wir jedesmal damit konfrontiert werden das wir ihn abgeben. Deswegen werden wir jetzt versuchen ihn zu vermitteln, sollte er anfangen zu bunkern, stellen wir die Suche nach einem neuen zu Hause auf Eis, allerdings ob wir nächstes Jahr im Frühjahr noch mal versuchen ihn zu vermitteln oder behalten, das wissen wir nicht, wie gesagt, der Schritt fällt uns nicht sehr leicht.
    Leider ist meine Voli schon belegt, sonst würde ich den Kleinen nehmen ....


    Sei mir bitte nicht böse, aber ich verstehe nicht ganz worin der Sinn liegt, dass du ihn jetzt hier einstellst und ein neues Zuhause suchst und dann aber nächstes Jahr im Frühling, falls er vor der Herbst und Bunker Zeit keinen neuen Platz bekommt, ihn nicht mehr hier einstellen willst ?(

    Lieber suchst du doch auch dann einen neuen Platz für ihn, bevor er sein Leben als "nur geduldet" dahin fristet und ihr mit ihm nicht wirklich was anfangen könnt. Oder ?


    Ich hoffe auch das er schnell ein neues Zuhause findet.
    <3 Mogli - immer in meinem Herzen <3

    zitrone schrieb:

    Sei mir bitte nicht böse, aber ich verstehe nicht ganz worin der Sinn liegt, dass du ihn jetzt hier einstellst und ein neues Zuhause suchst und dann aber nächstes Jahr im Frühling, falls er vor der Herbst und Bunker Zeit keinen neuen Platz bekommt, ihn nicht mehr hier einstellen willst ?(

    Lieber suchst du doch auch dann einen neuen Platz für ihn, bevor er sein Leben als "nur geduldet" dahin fristet und ihr mit ihm nicht wirklich was anfangen könnt. Oder ?

    Wir haben wie gesagt einen Plan B für den Fall das ihn keiner nimmt da diese Tiere nicht gerade leicht zu vermitteln ist. Und wie gesagt für uns ist es nicht gerade leicht jedesmal ihn zu versuchen zu vermitteln. Wir haben jetzt auch schon drüber nachgedacht erstmal Plan B zu versuchen und die Anzeige rauszunehmen zumindest bis in Frühjahr und dann ihn zu vermitteln aber jetzt steht die Anzeige und wie gesagt wir wollen auch nicht immer rein und raus nehmen weil es für uns auch nicht sehr leicht ist.
    Deswegen werden wir erstmal ein neues zu Hause suchen so lange es "stressfrei" für ihn ist. Sollte er hier bleiben über Winter werden wir Plan B einfach versuchen aber wenn Plan B auch nicht klappen müssen wir mit der Tatsache leben das er ein neues zu Hause bekommt.

    Aber das werden wir dann im Frühjahr entscheiden ob wir ihn noch mal vermitteln oder behalten.
    Darf ich mal fragen, warum ihr meint, er passt nicht zu Euch?
    Ihr habt ihn lieb, habt ein schönes Zuhause für ihn - irgendwie versteh ich das nicht...
    Liebe Grüße von Wiltrud!

    Bei uns leben: Adahe und Mojak, die Rothörnchen und Sam, das Streifenhörnchen.
    Außerdem 4.0 Alpakas, 2.0 Lamas, 0.1 Katze, 3.1 Kaninchen, 0.4 Wachteln, 2.0 Rennmäuse


    Wo kämen wir hin, wenn alle sagten, wo kämen wir hin,
    und niemand ginge, einmal zu schauen, wohin man käme, wenn man ginge.
    (Kurt Marti)
    Das problem ist, er ist seit diesem Frühjahr nicht stubenrein, natürlich wissen wir das er nicht so stubenrein werden kann oder wir haben irgendwas falsch gemacht, lassen ihm vielleicht zuviele Freiheiten. Er hatte vor dem Herbsteln sein Geschäft vorallem oben in der Schale im Käfig gemacht und draußen beim Auslauf in einer Ecke. Da haben wir auch eine Schale dann hingemacht aber wie gesagt, seit diesem Frühjahr benutzt er beide Toiletten nicht mehr.

    Er macht überall sein Geschäft hin vorallem flüssig, die köddelchen sind mir egal die werden mit einem handstaubsauger aufgesaugt.
    Aber den rest können wir erst nach ein paar Tagen erschnüffeln im wahrstensinne des Wortes. Im moment stört es noch nicht da wir noch eine alte Couch haben und einen alten Teppich. Wir wollen uns aber nächstes Jahr das Wohnzimmer renovieren und da hab ich eben etwas dagegen wenn er z.b. auf den Teppich macht oder auf die Couch.

    Seine Hauptgeschäftsstrecke ist eigentlich zwischen Buddelkiste und Käfig, da macht er durch das Gitter und da hab ich auch alles ausgelegt mit so lange Blumenkastenunterlagen aber er hat auch schon auf Geräte, Tisch etc überall hingemacht, mein Sessel auch. Außerdem macht er meinen Sessel kaputt, der findet das ganz toll da den Schaumstoff rauszurupfen. Wir haben alles versucht um die Stelle sicher vor ihm zu machen aber er kommt da immer wieder dran, weil wir das nicht richtig sichern können.

    Vielleicht lassen wir ihm einfach zuviele Freiheiten in der Hinsicht, trotzdem das ich immer wieder seine alten Plätze mit seinem Geschäft fülle, er geht da nicht mehr hin. Das ist so das Hauptthema bei uns. Von den Kleinigkeiten können wir noch hinwegsehen.

    Wir haben ihn wirklich lieb und eigentlich hätte ich wirklich gerne ein Tier in meiner Nähe also im Wohnzimmer wo ich mich am meisten aufhalte. Deswegen wollen wir wieder Kaninchen. Bei Kaninchen sieht man ihr Geschäft selbst aufn Teppich das kann man dann wegwischen etc. und meine Kaninchen waren bisher immer stubenrein.

    Er ist gestern umgezogen ins Kinderzimmer. Natürlich haben wir darüber gesprochen ihn dann doch zu behalten und die Anzeige rauszumachen aber wir lassen die Anzeige erstmal drin zumindest so lange bis wir das vor hatten, da wir auch so ein bisschen das verarbeitet haben das wir ihn gehen lassen. Im Frühjahr können wir uns dann immer noch entscheiden aber es ist nicht leicht für uns. Ich fühl mich auch ein bisschen schlecht weil er jetzt im Kinderzimmer ist, das fühlt sich eher abgeschoben an wahrscheinlich hab ich deswegen auch geschrieben das er mehr oder weniger geduld ist. Aber vielleicht gewöhne ich mich daran das er eben jetzt im Kinderzimmer ist bis im Frühjahr und wenn wir eine neue Couch kaufen, wollen wir ein Teil von der alten Couch ins Kinderzimmer tun weil er es immer sehr mochte auf der Couch sich auszuruhen und wir können uns dann auch mal ins Kinderzimmer zu ihm setzen.
    Ein Hörnchen wird nie ganz stubenrein werden ... es ist eben auch keine Katze oder ein Hund ...^.^
    Selbst wenn es mal in eine "Toliette" gemacht hat, kann sich das jeder zeit wieder ändern ;)


    Ich persönlich finde nicht das Hörnchen so viel unter sich lassen, dass das so arg riecht ... es sind ja auch keine riesenportionen die sie Bieseln.

    Selbst bei meinen Baumis, die um einiges mehr Schweinchen sind, stinkt es nicht so nach dem Auslauf oder überhaupt in der Wohnung ( gut jeder hat dazu seine eigene Meinung, manche haben sehr sehr empfindliche Nasen )


    Das wird sich nicht ändern lassen, dass er einfach da Bieselt und Kötelt wo er möchte ^^
    Aber das gehört einfach zu einem Streifi dazu ^^


    Was meinst du denn mit Freiheiten ? O.o


    Wie oft hälst du dich denn in dem Kinderzimmer auf ?
    Bekommt er trotzdem seinen Auslauf und die Zeit deiner Aufmerksamkeit die er braucht ?
    <3 Mogli - immer in meinem Herzen <3

    zitrone schrieb:

    Ein Hörnchen wird nie ganz stubenrein werden ... es ist eben auch keine Katze oder ein Hund ...^.^
    Selbst wenn es mal in eine "Toliette" gemacht hat, kann sich das jeder zeit wieder ändern ;)

    Ich persönlich finde nicht das Hörnchen so viel unter sich lassen, dass das so arg riecht ... es sind ja auch keine riesenportionen die sie Bieseln.

    Selbst bei meinen Baumis, die um einiges mehr Schweinchen sind, stinkt es nicht so nach dem Auslauf oder überhaupt in der Wohnung ( gut jeder hat dazu seine eigene Meinung, manche haben sehr sehr empfindliche Nasen )

    Das wird sich nicht ändern lassen, dass er einfach da Bieselt und Kötelt wo er möchte ^^
    Aber das gehört einfach zu einem Streifi dazu ^^

    Was meinst du denn mit Freiheiten ? O.o

    Wie oft hälst du dich denn in dem Kinderzimmer auf ?
    Bekommt er trotzdem seinen Auslauf und die Zeit deiner Aufmerksamkeit die er braucht ?


    Wie gesagt wir sind uns bewusst das Streifenhörnchen nicht ganz stubenrein sein können und bei den sichtbaren stellen können wir das auch einfach drüber wischen und gut ist. Es macht nichts wenn er mal auf die Geräte macht oder den Tisch oder oder oder so lange es eine Fläche ist bei dem wir es immer wieder wegwischen können aber gerade bei Möbel mit Stoff ist es schwieriger, da er nicht soviel lässt das man es gleich sieht.

    Also wenn er auf Holz macht wie z.b. sein Holzhäusschen oder auf Korkröhren dann riechen die schon. Was das Sofa angeht wissen wir es nicht aber da ich meinen Sessel bedeckt habe (weil echter Ledersessel) seh ich das und riech ich das auch mal.

    Im Auslauf darf er ziemlich alles und ja er hat halt auch ziemlich viel Platz auch wenn er im Käfig ist. Er hat ja so gesehen 1 1/2 Käfige für die Nacht, dann darf er je nachdem wer da ist ab 12 Uhr raus außer Dienstags da ich Arbeiten bin und dann ist er draußen bis er müde ist. Manchmal pennt er auch in der Korkröhre draußen im Auslauf aber da leg ich ihn dann zurück. In letzter Zeit hab ich den Auslauf aber eingeschränkt. Er kommt nur noch ab 15 Uhr raus und Dienstags gar nicht mehr.

    Wie der Auslauf im Kinderzimmer aussieht wissen wir noch nicht. Er soll erstmal im Käfig sein, als Revier wieder anerkennen. Wir werden ihn dann beobachten zumindest die ersten paar mal im Auslauf um gefahren zu vermeiden und zu ändern, damit er sicher ist. Ich denke er kann vielleicht sogar auch mal gerade im Kinderzimmer Auslauf ohne Aufsicht bekommen, d.h. mein Mann kann z.b. Dienstags ihn raus lassen bevor er zur Arbeit geht und mir bescheid geben. Wenn ich dann zu Hause bin vieleicht 1-2 Stunden später kann ich nach ihm schauen. Wäre somit eigentlich vielleicht ein Vorteil für den Kleinen. Ich würde das dann auch wieder so machen um 12 raus und dann ihn laufen lassen bis er müde ist. Ich würde natürlich ab und zu nach ihm sehen, wie immer und ihm Nüsse geben oder ihm Spielzeug (z.b. gefüllte Klorollen) und zusehen wie er damit spielt. Ich red auch mit ihm oder würde mich hinsetzen auf den Boden und ihn dann Nüsse anbieten aber er wäre halt dann auch mal alleine also 24 Stunden Menschen um ihn rum wäre nicht mehr.

    Im moment geh jeden morgen zu ihm nach dem ich Kaffee gemacht habe und geb ihn ein paar Nüsse, auch zwischen durch schau ich nach ihm aber im Wohnzimmer hat er uns halt eigentlich 24 Stunden lang gesehen (es sei den er hat geschlafen), war immer unter Menschen es sei den wir waren unterwegs. Er hat es auf jeden Fall im Kinderzimmer ruhiger, kein Fernseher an, keine PCs, kein Menschengerede. Die Kinderzimmertür ist im moment auch ausgehängt da wir sonst den Käfig nicht reinbekommen hätten. Wir müssen sehen wie es ist, wir wollen vielleicht mal versuchen die Wohnzimmertür auf zu lassen und ihn dann reinlaufen zu lassen. Er wird natürlich dann nicht überall hoch können wie z.b. Fensterbank aber das wissen wir noch nicht da wir auch nicht wissen wie er auf die Kaninchen reagiert. Wir werden auf jeden ein paar Sachen probieren und sehen wie er reagiert. Wir haben im Schlafzimmer auch ab und zu ihn reingelassen (nur unter Aufsicht) aber er ist da immer nur bis zur Wand gerannt und wieder zurück ins Wohnzimmer, wenn er aufs Bett gesprungen ist haben wir ihn ausgeschimpft aber das hat er nur einmal gemacht, Danach nicht wieder.
    eigentlich wollte ich mich aus diesem thema raushalten, weil ich nichts sagen kann, das dem kleinen hilft. aber wenn ich sowas lese wie "er ist aufs bett und wir haben ihn ausgeschimpft", dann blutet mir einfach nur das herz. ich habe den eindruck, er wird bei euch wirklich nur "geduldet" und es wäre sicher das beste, wenn er ein neues zuhause bekommt. bei menschen, die ihn wirklich um sich wollen und nicht aus dem leben "ausschliessen".

    in diesem sinne: hoffentlich findet sich ganz bald jemand, der ihn aufnimmt.

    ich weiß, dass meine meinung hier gerade niemandem hilft, aber ich musste es loswerden. sorry dafür.
    Nachdem ich jetzt nun alle Beiträge gelesen habe, denke ich, dass es für beide Seiten das Beste wäre, wenn er ein neues Zuhause finden würde.
    Ihr hängt an ihm, klar, aber für beide Seiten ist es so ja nicht optimal.
    Ein Streifenhörnchen passt eben nicht zu jedem 100%ig. Das ist nunmal so und ist ja auch nicht schlimm.
    Manchmal sind die Vorstellungen/Erwartungen eben auch anders als die Realität - trotz umfangreichem Informieren vorher.

    Nur das mit den "zu viele Freiheiten gelassen" hab ich noch nicht verstanden. Was für Freiheiten gelassen? Und wie diese einschränken?

    Ich finde es gut, dass ihr euch Gedanken macht, wie die gemeinsame Zeit gestaltet werden könnte/kann.
    Hält er denn Winterruhe?
    "On a sailing ship to nowhere, leaving any place..."
    (Yes)

    NatKat schrieb:

    eigentlich wollte ich mich aus diesem thema raushalten, weil ich nichts sagen kann, das dem kleinen hilft. aber wenn ich sowas lese wie "er ist aufs bett und wir haben ihn ausgeschimpft", dann blutet mir einfach nur das herz. ich habe den eindruck, er wird bei euch wirklich nur "geduldet" und es wäre sicher das beste, wenn er ein neues zuhause bekommt. bei menschen, die ihn wirklich um sich wollen und nicht aus dem leben "ausschliessen".

    in diesem sinne: hoffentlich findet sich ganz bald jemand, der ihn aufnimmt.

    ich weiß, dass meine meinung hier gerade niemandem hilft, aber ich musste es loswerden. sorry dafür.


    Das hast du ein bisschen falsch verstanden. Natürlich dürfen Tiere bei jedem nicht alles. Ich meine wir schimpfen (oder werden vielleicht ein bisschen lauter sagen Nein was auch immer, wir brüllen ja nicht, er soll halt schon merken das er das eben nicht darf bzw. was falsch gemacht hat) auch mit ihm wenn er z.b. was geschnappt hat was er gar nicht darf oder sollen wir ihn z.b. Perlen essen lassen die er von einem Geschenk abgemacht hatte, das ich zu Weihnachten bekommen habe. Wir haben nicht dran gedacht das er die abrupfen wird und somit hat er dann 2-3 Perlen in seinem Mund gehabt.
    Wir konnten ihm alle Perlen wieder wegnehmen, das Geschenk haben wir dann aus seiner Reichweite genommen. Mit einem Kind schimpft man ja auch wenn es was angestellt hat was es nicht darf.

    Laiiavasiel schrieb:

    Nachdem ich jetzt nun alle Beiträge gelesen habe, denke ich, dass es für beide Seiten das Beste wäre, wenn er ein neues Zuhause finden würde.
    Ihr hängt an ihm, klar, aber für beide Seiten ist es so ja nicht optimal.
    Ein Streifenhörnchen passt eben nicht zu jedem 100%ig. Das ist nunmal so und ist ja auch nicht schlimm.
    Manchmal sind die Vorstellungen/Erwartungen eben auch anders als die Realität - trotz umfangreichem Informieren vorher.

    Nur das mit den "zu viele Freiheiten gelassen" hab ich noch nicht verstanden. Was für Freiheiten gelassen? Und wie diese einschränken?

    Ich finde es gut, dass ihr euch Gedanken macht, wie die gemeinsame Zeit gestaltet werden könnte/kann.
    Hält er denn Winterruhe?

    In Sachen Freiheiten meinte ich eben den langen Auslauf, das er ins Schlafzimmer durfte, also eigentlich 90% überall hin durfte, er durfte ja auch alles machen wir haben kaum gemeckert, wie gesagt nur wenn er aufs Bett ist und wenn er Dinge geschnappt hat die nicht gesund für ihn sind.

    Nein Winterruhe hat er nicht gemacht, er hat ein paar Tage mal länger geschlafen, da ist er früher in sein Häusschen aber ansonsten war er eigentlich immer jeden Tag zu sehen mal mehr mal weniger. Er geht auch jetzt unterschiedlich schlafen. Mal um 15 Uhr mal um 17 Uhr, ist aber auch schon bis 19Uhr wach gewesen.
    Was ich auch noch sagen wollte, ich find es von manchem wirklich nicht fair hier zu schreiben das es ein armes Tier ist und uns als Halter schlecht dastehen zu lassen. Und einfach alles ignorieren was man schreibt und sich dann das schlechte rauspickt, nur um zu meckern. Ich hab bisher nur von Laiiavasiel gelesen das hier auch mal verständnis für den Halter rüberkommt. und es bringt rein gar nichts wenn man hier schreibt "das arme Tier ist gut so das ihr euch einen neuen Besitzer sucht."

    Ich glaube ich hab deutlich genug geschrieben das wir ihm genauso ein weiteres schönes zu Hause bieten können, sofern er bleiben wird und wir alles dafür tun damit es ihm bei uns genauso gut geht und auch weiterhin bleiben kann und nicht weg muss.
    Wonaders werden nicht gewollte Hörnchen (und auch Halter die vielleicht erkennen das ein Hörnchen doch nicht zu ihnen passt) in ihren Käfig dahin vegitieren bis an ihr Lebensende, DAS sind für mich "arme Tiere."

    Sorry wenn ich das so schreibe aber ich fühl mich auch als Halter angegriffen wenn ich trotz allem versuche dem Tier gerecht zu werden auch wenn es vielleicht nicht das richtige Tier für uns ist. Sonst wäre ich nicht hier und würde mich weiterhin informieren was es für möglichkeiten gibt dem Tier gerecht zu werden.

    Wir sind für Tipps und Hilfe auch offen aber wenn man uns Sachen an den Kopf wirft die uns als schlechte und böse Halter bezeichnen dann haben wir auch keine Lust mehr hier zu sein. wir hätten dann auch einfach lügen können und sagen können "ich bin schwanger wir haben kein Platz für das Tier" oder "wir ziehen in eine kleinere Wohnung." usw. aber wir sind so ehrlich und schreiben hin was uns stört und warum es eben nicht so passt und wir sind bereit sogar es "passen" zu machen sofern es uns möglich ist.

    Ich finde er ist nicht schlechter dran nur weil er ins Kinderzimmer gezogen ist, er ist ein Einzeltier, er hat seine Buddelkiste, er wird dort den ganzen Tag raus können, dreck machen soviel er will, er hat einen alten Teppich drin, seine Decke die wir vomr Käfig ausgebreitet hatten, er steht auch wieder am Fenster so das er rausschauen kann also strht der Käfig eigentlich auch nicht groß anders als im Wohnzimmer und auf der Fensterbank hat er auch seine Kratzbaumteile und seine Korkröhre. auch seine Kuscheldecke auf dem Sofa ist in seinem Zimmer. man könnte vielleicht sogar die Käfigtür 24 Stunden lang offen lassen, müsste man halt nur vorsichtig sein beim betreten oder wir machen eine Art Gittertür als Ersatztür. Das einzige was eben nicht mehr ist, er wird wahrscheinlich ein wildes Hörnchen bleiben und nicht sehr zahm werden, da er seltener mit Menschen in Kontakt sein wird und wir eben nicht immer wie sonst 24 Stunden um ihn rum sind aber bei Außenhaltung ist es denke ich auch nicht viel anders das der Halter da ab und zu mal nach schaut nach dem Tier, Futter gibt und sich ein paar Stunden mal zu ihm setzt. und beobachtet

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Sinailla“ ()

    Sinailla, das stimmt. Ihr hättet das alles einfach ignorieren und den Kleinen vor sich hinvegetieren lassen können. Insofern ist es ganz gut, dass ihr erkannt habt, dass er nicht zu euch passt. Ich wollte auch niemanden angreifen - allerdings stört mich einfach die Argumentation. Vor allem die Sache mit den Kosten und dass ihr "keine Verluste" machen wollt. Dafür habe ich wirklich NULL Verständnis. Vielleicht hast du dich auch nur missverständlich ausgedrückt, aber als du geschrieben hast, dass ihr ihn "ausgeschimpft" habt, da ist mir wirklich anders geworden. Euch sollte bewusst sein, dass das ein Hörnchen ist. Kein Mensch. Wenn ihr diesem Hörnchen Zugang zu einem Raum gewährt und dann schimpft, wenn er aufs Bett springt, dann ist das für mich schon vorsätzliches Verhalten.

    Wie gesagt, ich möchte niemanden angreifen. Und ich werde mich auch in Zukunft aus diesem Thread raushalten. Ich hoffe einfach nur, dass sich schnell jemand für den Spatz findet.
    Wie gesagt, jeder sagt zu seinem Tier mal laut "nein" um den Tier zu signailieren das er das nicht darf. Und er klettert auch auf die Heizungsrohre hoch, da haben wir z.b. Angst das er versucht irgendwo hinzuspringen z.b. Fensterrahmen oder seinen Käfig. Da hab ich auch gerufen das er runter kommen soll. Vielleicht ist es nicht direkt ausschimpfen aber irgendwie müssen wir ihn ja sagen das er das nicht darf, zu gefährlich ist oder nichts für ihn zu essen ist. Oder sitzt du seelenruhig da und beobachtest dein Tier wie es was isst, woran er krank werden kann, wenn er wo hoch klettert wo es für ihn gefährlich ist? Ich denke nicht. Wir können manche Dinge nun mal nicht vor ihm sicher machen weil es keine Möglichkeit gibt oder wir noch keine Lösung für das Problem gefunden haben also müssen wir eben ihm andere Signale geben. Ich versteh nicht was daran falsch ist. Er lebt nun mal nicht in einer Außenvoliere wo er tun und machen kann was er will und wo es 100% sicher für ihn ist und es keine Gefahrenquellen gibt.

    Und ich finde es nicht verkehrt ihm noch mehr möglichkeiten zu geben zu laufen und rennen, da er nun mal mehr ein Bodentier ist als ein Kletterer aber das Bett ist tierfreie Zone. Ein anderes Tier würde ich gar nicht erst ins Schlafzimmer lassen weil ich weiß es springt sofort aufs Bett aber bei ihm ist mir das egal, er rennt meistens nur hin und her oder kuschelt mit dem küstlichen Fell Teppich. Trotzdem wenn er aufs Bett springt ist es genauso Tabu wie für jedes andere Tier auch.
    Ich denke der Kleine kann auch in eurem Kinderzimmer ein tolles Leben haben. Ihr macht euch ja viele Gedanken um den Kobold und für mich liest sich das eigentlich so als wolltet Ihr euren Unruhestifter gar nicht wirklich abgeben wollen.

    Außerdem werden potentielle Käufer von den ellenlangen Beiträgen hier wohl etwas abgeschreckt sein. ^^
    Ich finde es in Ordnung, wenn man merkt, man passt nicht zusammen, das Tier dann abzugeben.
    Warum auch immer.
    Jeder Mensch ist anders und hat eine andere Lebensführung.
    Auch jedes einzelne Tier ist anders. Ich habe auch bereits ein Alpaka abgegeben, weil es für das tier einfach besser war, da ich von ihm mit unserem Stil, Alpakas zu halten, zu viel von ihm verlangt habe, und es gestresst war.

    Da sie Kaninchen kennen, sehnen sie sich vielleicht wieder nach den Erlebnissen mit diesen Tieren zurück, die eben ganz anders sind, als ein Hörnchen.

    (Wobei meine Kaninchen immer vieeeel mehr kaputt gemacht haben als mein Streifi: Die Tapete runtergerissen und Tischdecken, Kabel, Kissen und Teppiche zerfressen haben, die Telefonanlage zerlegt, mehr stanken und z.T. in jedes Eck gepipit haben - und wenn sie Löwenzahn hatten auch noch knallrot - dazu noch nachts Radau ohne Ende gemacht haben, so dass ich sage: In der Wohnung nie wieder.... draußen gerne)

    Ich würde das Kerlchen total gerne nehmen, aber wir sind hier leider tiermäßig voll.
    Sicher wird jemand anderes sich über ein junges gesundes Tier sehr freuen!
    Liebe Grüße von Wiltrud!

    Bei uns leben: Adahe und Mojak, die Rothörnchen und Sam, das Streifenhörnchen.
    Außerdem 4.0 Alpakas, 2.0 Lamas, 0.1 Katze, 3.1 Kaninchen, 0.4 Wachteln, 2.0 Rennmäuse


    Wo kämen wir hin, wenn alle sagten, wo kämen wir hin,
    und niemand ginge, einmal zu schauen, wohin man käme, wenn man ginge.
    (Kurt Marti)
    Hallo Streifi-Freunde,
    wir mussten leider unser Streifenhörnchen gestern einschläfern lassen. Es hatte wohl einen Lungentumor, wobei man das ja nicht genau festsellen kann. Anfang 2015 haben wir über diese Seiten ein Streifenhörnchen aufgenommen (damals 5 Jahre), da unseres auch kurz vorher gestorben ist. Wir nehmen immer nur Streifis entweder aus dem Tierheim oder aus Fällen, wie bei FIne (die Besitzer hatten ein Kind bekommen und das Kümmern ging nicht mehr so gut). Schade das Berlin so weit ist, sonst würden wir das Hörnchen gerne aufnehmen.
    Wir fahren am Sonntag zwei Wochen in Urlaub. Aber danach wären wir für ein neues Hörnchen gerne da. Also wenn jemand etwas weiß oder die Berliner irgendwie in die Nähe von Bergisch Gladbach kommen., würden wir uns sehr freuen.