Plötzlich panisches Verhalten

      Plötzlich panisches Verhalten

      Hallo ihr Lieben,

      ich mache mir gerade ein wenig Sorgen um Paulchen. Er ist seit gestern irgendwie panisch, "fliegt" fast durch die Voliere. Das Schwanzwedeln hört auch nicht mehr auf. Verändert habe ich in der Voli nichts, ich habe ihm lediglich am Samstag eine Golliwoog und eine Sonnenblume reingelegt, damit er was zu tun hat. Es ist nichts runtergefallen, auf dem Boden ist alles, wie zuvor. Es wackelt auch nichts oder so. Ich finde einfach nichts, was diese Panik auslösen hätte können. Er ist jetzt auch außerhalb der Voliere sehr ängstlich und bunkert nicht mehr, was er bisher die ganze Zeit getan hat. Ich habe ihn nun sehr lange beobachtet, um evtl. den Auslöser ausfindig zu machen - nichts.

      Sein Verhalten in der Voliere macht mir am meisten Angst, weil er so panisch ist. Ich habe Angst, dass ihm das auf sein kleines Herzchen schlagen könnte. Wenn er Auslauf hat, mag er auch gar nicht mehr in die Voliere zurück. Ich dachte eigentlich, das würde sich legen, sobald er eine Nacht darüber geschlafen hat, aber dem ist leider nicht so.

      Was kann ich tun? Muss ich mir ernsthafte Sorgen machen?

      Bisher hat er sich immer auf sein Futter gestürzt, wenn ich es ihm in die Voli getan habe. Das ist nun gar nicht mehr der Fall. Er frisst zwar, hat vorhin auch Mehlwürmer genommen... aber ich habe das Gefühl er frisst weniger aufgrund dieser Panik.
      Was würde ich dafür geben, um einmal in sein kleines Köpfchen schauen zu können... :doof:
      Ich befürchte, dass es daran nicht liegen wird, weil er ja auch draußen panisch ist. Aber einen Versuch ist es wert. Werde ich gleich nach der Arbeit machen, wenn der Kleine schon ratzt.

      Hörnchen... soll die mal einer verstehen...

      Ich habe wirklich sehr viel Zeit damit zugebracht, ihn zu beobachten und seinen Blicken zu folgen, um das Gespenst ausfindig zu machen. Keine Chance. Da ist einfach nichts.
      Bin gespannt, was er so sieht...
      Bist Du sicher, dass er Angst hat und nicht nur Rambazamba macht? So herbsteln light... ( falks rs das gibt... )
      Liebe Grüße von Wiltrud!

      Bei uns leben: Adahe und Mojak, die Rothörnchen und Sam, das Streifenhörnchen.
      Außerdem 4.0 Alpakas, 2.0 Lamas, 2.0 Kater, 3.1 Kaninchen, 0.2 Wachteln, 2.0 Rennmäuse


      Wo kämen wir hin, wenn alle sagten, wo kämen wir hin,
      und niemand ginge, einmal zu schauen, wohin man käme, wenn man ginge.
      (Kurt Marti)

      Thalpaka schrieb:

      Bist Du sicher, dass er Angst hat und nicht nur Rambazamba macht? So herbsteln light... ( falks rs das gibt... )


      Das ist Angst, ganz sicher. Krawall & Remmidemmi sieht bei ihm gaaanz anders aus. Und man sieht es ihm ja auch an - er schaut sehr ängstlich drein..

      Bröselchen schrieb:

      Ich weiß gerade nicht, wie alt Paulchen ist, aber "Panik" muss auch erlernt werden. Manchmal sind die Zwerge recht drollig drauf.

      Ich würde das ganze in Ruhe beobachten. Vielleicht legt es such bis Morgen.


      Er wird im Dezember 6 Monate alt. Panik hatte er bisher selten. Nur einmal, als ich in seiner Voli etwas umgeräumt habe. :whistling: Da war sein Verhalten sehr ähnlich. Aber das verging nach einer Nacht wieder. Nun dauert es schon seit gestern früh an....

      Ich werde beobachten und berichten...
      Achte mal nicht nur auf das, wo er hinguckt, denn das ist wirklich schwer zu sehen, wo sie genau hingucken.
      Manchmal sind auch Töne, die sie schwer ängstigen und die man selbst vielleicht gar nicht so einfach hört.
      Oder eine flackernde Weihnachtsbeleuchtung, die vorher nicht da war.

      Bei einem, hier bekannten Fall, war es mal ein "Mardervertreibungsdings", dass jemand auf dem Dachboden aufgestellt hatte. Dieses sandte einen, für Wildtiere fiesen Ton aus. Das ein Streifenhörnchen diesen Ton auch hört ist selbsterklärend.

      Und, auch wenn es abwegig erscheint, wenn er das länger macht, solltest Du einen Arzt konsultieren. Vielleicht hat er plötzliche oder akute Schmerzen.
      Das ist zwar der schlimmstanzunehmende Fall, aber jede andauernde Verhaltenänderung kann leider auch gesundheitliche Ursachen haben.
      Es könnten z.Bsp. auch simple Parasiten sein, die ihn verstören, sich aber schnell beseitigen ließen.

      Ich hoff natürlich, dass Dein Kleiner einfach nur einen großen, schwarzen Vogel vorm Fenster sah und es sich bald normalisiert, aber es ist gut, dass Du aufmerksam bist. :)
      Auf Geräusche habe ich auch schon geachtet. Eigentlich auf alles. Auf mögliche Schatten, die eine Lampe wirft, jetzt zur dunklen Jahreszeit. Autos, eine Tür, die vllt nicht richtig geschlossen ist und es dadurch lauter von draußen ist. Seine Näpfe, die evtl. klappern könnten. Ich habe wirklich alles zu sehen und hören versucht. Ich werde das definitiv weiterhin beobachten. Und sollte es die nächsten Tage nicht besser werden, werde ich einen Tierarzt zu Rate ziehen. Morgen früh mache ich ein Video seines Verhaltens in der Voliere.

      Es wäre schrecklich, wenn der kleine Mann Schmerzen hätte.

      Apropos Marderschreck: ich nehme hochfrequente Töne wahr. Leider. Die Vermieter meiner Eltern stellten damals so etwas auf - ich wusste nichts davon. Und als ich zu Besuch war, zur Tür ging, war es plötzlich da: ein ekelhaftes, das Hirn durchdringende Fiepen, ich war in dem Moment wie gelähmt und konnte mich kaum bewegen. Es war so fürchterlich!!! Es tat weh und war einfach nur schrecklich. Mein Dad dachte, ich hätte einen Schlaganfall. Bis wir darauf gekommen sind, dass es dieses Teil ist (es war gut getarnt), habe ich noch einige Male gelitten. Und dann haben wie die Vermieter gebeten, das Ding zu entsorgen. Lustigerweise hat es den Mardern und Katzen rein gar nichts ausgemacht. Die lagen breit auf den Autos.

      Ich war damals deswegen beim Arzt, er sagte, dass es Menschen gibt, die solche Frequenzen wahrnehmen. :thumbdown:

      Nun ja, ich hoffe so sehr, dass Paulchen einfach nur eine "Hörnchenphase" hat. Eine dieser Phasen, bei der sich kein Mensch das Verhalten erklären kann.... Und ein paar Tage später ist wieder alles beim Alten......
      Ich hör das auch, ganz hohe und ganz tiefe Töne. Wir haben früher 10 km vom Flughafen Köln-Bonn weg gewohnt. Wenn der Wind schlecht stand konnte ich abb 4 wg. Infraschall nicht mehr schlafen. Außer mir hörte das keiner in der Familie...
      Und früher, die alten Fernseher, die haben immer gepiepst...

      Hast Du denn mal die Sonnenblume rausgenommen?

      Ja,stell mal ein Video ein, dann können das die Profis hier besser beueteilen.
      Liebe Grüße von Wiltrud!

      Bei uns leben: Adahe und Mojak, die Rothörnchen und Sam, das Streifenhörnchen.
      Außerdem 4.0 Alpakas, 2.0 Lamas, 2.0 Kater, 3.1 Kaninchen, 0.2 Wachteln, 2.0 Rennmäuse


      Wo kämen wir hin, wenn alle sagten, wo kämen wir hin,
      und niemand ginge, einmal zu schauen, wohin man käme, wenn man ginge.
      (Kurt Marti)
      so. guten morgen erstmal.

      nach einer ziemlich unruhigen nacht voller sorgen, was mit paulchen sein könnte, kann ich jetzt sagen, dass sein verhalten weitestgehend wieder normal ist. :thumbsup:

      golliwoog & sonnenblume habe ich erst heute früh raus genommen, als er schon wach war, aber auch auslauf hatte. ich wollte nämlich erst einmal sehen, wie sein verhalten aktuell ist.

      heute früh rannte er nicht mehr panisch durch die voli, bunkert wieder fleissig: holt sich futter beim auslauf und bunkert IN DER VOLI :D

      ein traum! bin so froh, dass er wieder ok zu sein scheint. golliwoog & sonnenblume bleiben nun trotzdem draussen und ich werde ihn auch
      trotzdem gut im auge behalten. <3
      das klingt doch schon mal viel besser! ^^

      Chips hat so Momente auch -gehabt- immer mal wieder und für mich ohne erkennbaren Grund. Keinesfalls wollte sie in die Voliere, Schlafhaus ging garnicht, sie hat dann eigentlich fast nur an mir "geklebt" (per se ja ganz schön so´n Vertrauen, trotzdem gehts halt nicht) ....das hielt immer so 1-2 Tage an und dann war immer alles wieder gut. Hörnchen.....
      :ratlos:
      eigenartig...
      naja, meiner hat hat im Sommer ja auch so eine Phase gehabt, da zischte er ab, und versteckte sich hoch und trocken, wenn er uns nur sah... Nur um im Herbst wieder völlig umzuswitchen und an uns herumzuklettern und am Gitter zu betteln usw. Wir sagen jetzt, er sommert eben... Mal sehen, wie der nächste Sommer wird...
      Liebe Grüße von Wiltrud!

      Bei uns leben: Adahe und Mojak, die Rothörnchen und Sam, das Streifenhörnchen.
      Außerdem 4.0 Alpakas, 2.0 Lamas, 2.0 Kater, 3.1 Kaninchen, 0.2 Wachteln, 2.0 Rennmäuse


      Wo kämen wir hin, wenn alle sagten, wo kämen wir hin,
      und niemand ginge, einmal zu schauen, wohin man käme, wenn man ginge.
      (Kurt Marti)