Will er meine Frau beschützen?

      Will er meine Frau beschützen?

      Also ich habe es jetzt mal wieder gewagt. Bin mit Handschuhen und Brille ins Ziimmer. Nach einer Minute erfolgte der Angriff mit hektischem über meinen Oberkörper rennen und Versuchen, meine Hand zu beissen. Meine Frau hat ihn dann von mir runter bekommen und dann hat das kleine, süsse Biest meine Frau angegriffen.
      Allerdings ohne sie zu beissen. Anscheinend wollte er sie von mir wegtreiben!!! Sie hat ihn dann in die Voliere gestopft wo er dann ganz schön sauer war :D
      Es wirkte so als ob er meine Frau vor mir schützen wollte oder aber das er meine Frau als sein Eigentum betrachtet.
      Heute, einen Tag später, wird meine Frau wieder von ihm geputzt, er versucht, Nester in ihren Ärmeln zu bauen und lauter so süße Sachen. Natürlich nur, wenn ich nicht da bin. Irgendwie wirkt das immer noch sehr seltsam auf uns.
      Ich bin gespannt, wie sich das weiterentwickelt und halte euch auf dem Laufenden.
      Ich habe jetzt einige Versuche unternommen und die Lage hat sich ein klitzekleines bisschen entspannt. Heute hat er mich ignoriert und nicht angegriffen.

      Ich gehe bei jedem Versuch fast ein weil meine "Schutzkleidung" so aufheizt. Hoodi mit Kapuze, Arbeitshandschuhe und Hose in die Socken und mit Schuhen... Ich hatte einige Versuche alleine gestartet aber da ist er so rasant auf mich zugelaufen, das ich ihn abgewehrt habe, bevor er mich erreichte. Einmal konnte ich den Kontakt nur hüpfend vermeiden. Später meinte meine Frau, das das nicht unbedingt ein Angriffsverhalten sei, er würde auch sie sehr rabiat anspringen.

      Bei dem heutigen Versuch war sie dabei und sie hatte schon klar das Gefühl, das es ihn aufregt, das ich ins Zimmer gekommen war. Er ist beleidigt unters Sofa gerannt und hat sich dann von meiner Frau herauslocken lassen. Dann ist er auf seinen Käfig gesprungen und hat mich von dort gemustert. Mit wenig Wohlwollen ;)
      Allerdings war es jetzt mal ein "Treffen", mit dem wir beide leben können.

      Ich gehe nachher erst wieder ins Wohnzimmer, wenn der Kleine sein "Schlafzimmer" in der Couchtischschublade aufgesucht hat...
      Juchhu, heute ist es definitiv friedlich abgelaufen, wenn auch nicht liebevoll. Er hat eine Nuß von mir genommen, er war dabei aber durchaus angespannt. Vorher sass ich am Tisch und er war 2x auf meinem Knie. Einmal schnüffelte er da intensiv und hüpfte dann mit undefinierbarem Gesichtsausdruck (meine Frau meinte, leicht angewidert!) weg.
      Ich glaube, er will mich für meine Feigheit ihm gegenüber bestrafen (siehe Beschreibung in meinem Kommentar zuvor). Oder er hatte sich dabei so erschreckt, das er jetzt mit mir schmollt. Keine Ahnung, jedenfalls scheint er den Sommer ausgerufen zu haben und greift nicht mehr an. Hoffentlich bleibt es so und hoffentlich wird es noch kuscheliger mit uns. Ich bin da schon ein wenig neidisch auf meine Frau. Die wird intensiv geputzt und die spielen total süß.
      :doof:
      Diese blöde kleine Streifenratte...
      Was könnte er es so schön haben mit Euch beiden als Kuschelpartner...

      Wie schön, dass Du langsam wieder nach Hause darfst - wobei ich, glaube ich, an Diener Stelle immer einen Staubwedel im Eck stehen haben würde.
      Liebe Grüße von Wiltrud!

      Bei uns leben: Adahe und Mojak, die Rothörnchen und Sam, das Streifenhörnchen.
      Außerdem 4.0 Alpakas, 2.0 Lamas, 0.1 Katze, 3.1 Kaninchen, 0.4 Wachteln, 2.0 Rennmäuse


      Wo kämen wir hin, wenn alle sagten, wo kämen wir hin,
      und niemand ginge, einmal zu schauen, wohin man käme, wenn man ginge.
      (Kurt Marti)
      Klingt so wie bei uns, versteh einer die Hörnchen! :)
      Fara hat in ihrem ersten Sommer nur mit mir angebandelt und nur ich war toll, meinen Mann fand sie doof und wollte sich von ihm nicht streicheln lassen. Dieses Jahr scheint es genau umgekehrt zu sein! Sie liebt ihn, kuschelt sich durch seine Kleidung und unter die Kapuze seines Hoodies, er darf sie streicheln und alles, aber wenn ich ihr zu nahe komme, greift sie mich sofort an! Es reicht schon wenn ich auf der anderen Seite der Voliere stehe, da werd ich direkt angeblubbert...
      Vielleicht bist du auch nächstes Jahr die Nummer 1? ;)

      Wünsche dir viele Nerven und Geduld!
      Huhu, ich will mal wieder berichten. Die letzten Wochen waren so uneindeutig, das ich lieber gar nichts dazu schreiben wollte.
      Der kleine Sack hat mich doch noch einmal feste gebissen! Meine Frau war nicht da und er ist langsam und vorsichtig auf meine Hand und hat dann in meinen Finger gebissen. Ich war so wütend und enttäuscht, das ich eine Wischbewegung gemacht habe und das hatte zur Folge, das Hörnchen (ja, so heisst er wirklich) zum Flughörnchen mutierte und genau nach ca. 150cm an seinem Käfig landete. Hat der eine geile Reaktion, er drehte sich im kurzen Flug und krallte sich sofort am Gitter fest. Wir waren beide sehr überrascht und ich bin froh, das ihm nix passiert ist.
      Ich lass ihn in seiner Käfig- und der umliegenden Chilloutzone in Ruhe.
      Auffällig ist, das er gegen Abend und bevor er schlafen geht doch manchmal den Kontakt zu mir sucht. Ich halte ihm nicht meine Hand entgegen um ihn nicht zu provozieren aber z.B. gestern hüpfte er mich an und kletterte mehrere Minuten auf meinem Rücken rum.
      Normalerweise müsste er jetzt beim nächsten Mal wieder zuhacken...
      Schaun wir mal...
      Da bin ich aber auf die nächste Saison gespannt ob ich da sein erwählter Freund sein werde.
      Witzig ist, das er derzeit gerne in einer Schublade in unserem Couchtisch schläft. Nach dem ersten Mal haben wir sie ihm leergeräumt und er hat sie fleissig zu seinem Nest ausgebaut. Um ihn nicht zu stören, stellen wir unsere Getränke auf den Boden oder nur gaaaanz vorsichtig auf dem Tisch ab. Erstaunlich, wie ein paar Gramm Leben uns so beeinflussen können :D
      Genau die Schublade wird das Problem sein. Ihr habt zugelassen, dass er außerhalb der Voliere Revier beansprucht, und ihr bewegt euch in seinem Revier. Ich würde die Schubladesache unterbinden, wenn er müde ist soll er in die Voliere. Er soll euer Gast im Zimmer sein und umgekehrt seid ihr Gast in seiner Voliere.
      viele Grüße
      Eva

      Neu

      Das war bei Fara auch das Problem. Seitdem wir eine neue Wohnzimmereinrichtung haben, ist sie wie ausgewechselt. Obwohl wir immer drauf geachtet haben, das sie sich nicht häuslich im Wohnzimmer nieder lässt, hat sie es wohl als ihr Territorium angesehen. Ich würde die Schublade auch leer räumen, so süß es auch ist, es bringt Probleme mit sich.
      Fara ist mit der neuen Einrichtung wie ausgewechselt. Ich bin wieder ihre Nummer 1, sie nimmt nur von mir Essen und Streicheleinheiten an, mein Mann hat keine Chance... :)

      Neu

      Hm, ihr scheint da nicht ins Schwarze getroffen zu haben. Er spielt jetzt auch mit mir und wir sind wieder Freunde :D
      Er läuft seit Mitte Februar im Zimmer herum, seit mehreren Wochen in 2 Zimmern und Flur. Nur während des Winters bleibt er in der Voliere. Und wir werden das auf keinen Fall ändern, es sei denn, er würde einen von uns aktiv angreifen. Aber er hatte ja zuletzt nicht aktiv die Konfrontation mit mir gesucht wie am Ende der letzten "Saison" sondern er reagierte ja nur auf meine Annäherungsversuche.

      Was halt irgendwie aussergewöhnlich ist, das meine Frau (auf die alle Tiere schon immer besonders reagieren) anstandslos von ihm akzeptiert wurde (also dieses Jahr) und er mich erst ein paar Monate später "ranlässt".

      Also jetzt hat er definitiv den Sommer ausgerufen. Mir fällt schon auf, das er viel kräftiger geworden ist und sein spielerisches Zwacken heftiger geworden ist aber das ist kein Vergleich zu einem Angriffsbiss.

      Als Schlafstätten nutzt er derzeit eine Mütze in der Voliere, eine im Zimmer, die Schublade und ein alter Sessel, bei dem er die Polsterung fachgerecht durchhöhlt hat. Seine Häuschen in der Voliere nutzt er gar nicht.

      Neu

      Du musst aber aufpassen, dass er nicht außerhalb der Voliere schläft. Dann sieht er nämlich irgendwann das ganze Zimmer als sein Revier an und wird es dann spätestens im Herbst gegen euch Eindringlinge verteidigen!
      Schöne Grüße von Eva und Martin aus Köln :hallo:

      Sid April 2006 - August 2008† Manny August 2008 - Juni 2009† Gina Frühjahr 2005 - Oktober 2011†

      Neu

      Jaja, im Herbst kommt er in die Voliere. Dann ist er 1-2 Tage beleidigt und wir bedauern ihn auch aber dann ist es auch wieder gut. Und wenn er gegen Frühjahr wieder wacher wird darf er wieder raus.
      Ich weiss von mndestens einem Züchter, der genau so verfährt. Allerdings handelt es sich ´dabei um nicht von Menschen bewohnte Zimmer aber er geht da ja täglich rein und somit ist das ja kein echter Unterschied...

      Derzeit macht es ihm ja nichts aus, das wir in seinem "Revier" sind.

      Neu

      Moin :) also, ich hatte damit noch nie ein Problem, allerdings gibt es sowas wie "aushäusig" schlafen hier nicht. Gepennt wird in der Voliere, da gibt es keine Ausnahme. Es wird immer mal wieder versucht, irgendwo im WZ zu übernachten und ich pule das Tier immer raus und setze sie in die Voliere. Die Wohnung ist meins und sie darf da sein, die Voliere ist ihrs und da darf sie machen, was sie will. Irgendeinen Angriff hat es hier noch nie gegeben.
      Ich seh das wie maxemau und Flitzi . Ich hatte hier mal so ein Herbstmonsterchen, das ist kein Spaß....

      Neu

      @Flitzi: Ja stimmt :) Wir erwarten ja auch nicht, das jeder so handelt wie wir...
      @Soleilena: Also meine Frau hat er ausserhalb der Voliere seit Ende Februar nicht angegriffen. Mich anfangs schon, wobei er auch selbst den Kontakt suchte. Deswegen ja auch die Überschrift "Will er meine Frau beschützen?" Das änderte sich dann langsam aber stetig, das ich ignoriert wurde und er nur aggressiv wurde, wenn ich mich der Voliere zu sehr näherte. Auf der Voliere und auf einem Rotlichtplatz daneben verbringt er nämlich die meiste Zeit.
      Seit ein paar Tagen bin ich aber interessant geworden und werde nicht mehr angegriffen. Er knabbert an meinen Fingern und putzt sie.
      Wir haben ihn ja erst seit letztem Jahr und werden dieses Jahr aber auch so verfahren: Wenn er anfängt zu herbsteln kommt er in die Voliere und bekommt keinen Auslauf. Zumindest wäre das letztes Jahr nicht möglich gewesen. Er griff jeden Finger an, der sich seinem Gitter näherte :)
      @ClaudiaausH: führt das denn bei euch dazu, das das Tierchen auch von Herbst bis Frühjahr aus der Voliere darf und ist es dabei friedlich? Bisher dachte ich, das alle Streifis von Herbst bis Frühjahr ungeniessbar sind und der direkte Kontakt praktisch ohne Handschuhe gar nicht mögich ist.
      Unserer ist ein Herbstmonster und kommt dann halt dauerhaft in die Voliere.

      Neu

      Sie sind nicht zwangsläufig Herbstmonster. Wir hatten bisher drei Hörnchen und keines davon wurde im Herbst aggressiv. Allerdings haben wir auch kein Hörnchen außerhalb der Voliere schlafen lassen - ich sehe da schon einen gewissen Zusammenhang. Das ist zwar nicht zwangsläufig so, aber es fördert es.
      Schöne Grüße von Eva und Martin aus Köln :hallo:

      Sid April 2006 - August 2008† Manny August 2008 - Juni 2009† Gina Frühjahr 2005 - Oktober 2011†