Hilfe: Verdacht auf Milben beim neuen Hörnchen

      Hilfe: Verdacht auf Milben beim neuen Hörnchen

      Die Stammbesetzung hier hat ja mitbekommen, dass wir in Erwägung zogen ein "Gebrauchthörnchen" zu holen. Inzwischen hatten wir uns entschlossen es bei uns aufzunehmen und heute war der große Tag. Man könnte sagen, dass es ein Notfallhörnchen ist, denn es sollte weg und wie sich die Halterin verplapperte gegen etwas anderes ersetzt werden. Aber das ist ein anderes Thema...
      Jedenfalls wusste ich im voraus, dass sich das Hörnchen, wir werden es wohl Cookie nennen, bereits im winterlichen Ruhemodus befindet und z.Zt. nur abends zum fressen und trinken aus dem Haus kommt. Als wir kamen war es im Häuschen und dachte nicht daran herauszukommen. Da es im Haus raschelte, es somit ein Lebenszeichen gab, und wir das Tier nicht stressen wollten, haben wir Cookie samt Häuschen in den Transportkäfig umgesetzt. Dort blieb sie während der Fahrt auch drin. Zuhause stellten wir den Transportkäfig auf den Tisch unter die Lampe und uns traf fast der Schlag. Das ganze Häuschen wurde von kleinen weißen Tierchen bekrabbelt. Der Plan Cookie mit Häuschen in die neue Voliere umzusiedeln war erstmal geplatzt. Ich hob vorsichtig den Deckel hoch, das Häuschen war voll mit einer Art Holzwolle, Zeitungsschnipsel, Futter und Kotköttel. Das Hörnchen irgendwo darunter und überall diese milbenartigen Tiere. Da ich befürchtete, das Hörnchen würde sofort ins Zimmer flüchten, nahm ich das Häuschen schnell aus dem Transportkäfig, hielt es in die Voliere und nahm vorsichtig den Inhalt heraus bis das Hörnchen zu sehen war. Habe es dann leicht angestupst und es sprang in die Voliere. Das alte Haus samt Inhalt habe ich sofort draußen im Müll entsorgt. Cookie ist eine Runde durch den Käfig gesprungen, wirkte aber nicht panisch nur desorientiert, suchte sich dann eines der neuen Häuschen aus und blieb dort drinnen. Während dessen habe ich den Transportkäfig gereinigt und dann das neue Haus samt Hörnchen zur Quarantäne dort hinein getan. Dort konnte ich Cookie erstmal in Ruhe betrachten. Das Fell sieht von oben glatt und dicht aus, die Augen glänzen und sehen gut aus, auch die Ohren und Krallen sind in Ordnung. Außerdem konnte ich auf dem Fell auch keines der Tierchen krabbeln sehen. Allerdings meine ich auf dem Bauch in Höhe der Vorderläufe eine Stelle entdeckt zu haben wo das Fell fehlt. Aber es huschte so schnell, dass ich es nicht genau erkennen konnte. Es wäre auch möglich, dass die Krabbeltierchen im Fell sitzen und nicht oben drauf. Das kann ich aber nur sehen, wenn ich Cookie aus dem Käfig hole. Dazu müsste ich von oben ins Häuschen greifen. Motorradhandschuhe habe ich, nicht die dicksten, aber besser als nichts. Nun habe ich Angst, Cookie damit so in Angst und Schrecken zu versetzen, dass sie einen Schock bekommt und stirbt. Irgendwie muss ich sie doch aber untersuchen. Vom Inhalt des alten Häuschens habe ich eine Portion in ein Schraubdeckelglas getan und bringe es morgen zum Tierarzt, damit der gucken kann was das genau ist und den Kot lasse ich auch kontrollieren.
      Leider werden bei der ganzen Umsiedlungsaktion auch einige Tierchen in die neue Voliere gekommen sein. Das ließ sich nicht vermeiden, obwohl ich mir Mühe gab. Außerdem werden welche auf Cookie selbst hinübertransportiert worden sein.
      Das ist nun alles ganz, ganz blöd gelaufen. Cookie muss nun in dem Käfig bleiben, bis mir der Arzt morgen sagt was los ist. Sollte ich sie nun vorab schon mal untersuchen oder das ganze dem Arzt überlassen? Kann ich sie so einfach packen ohne ihr was anzutun?
      Ich hoffe, dass es "nur" Futtermilben sind und keine Läuse oder so was. Sie hatte bei den alten Besitzern nur dieses eine Haus und das war eben Schlafhaus, Vorratskammer und Klo in einem, auch wenn es noch eine Ecktoilette gab.
      Die Fütterung war wohl auch nicht optimal. Viele getrocknete Mehlis (frische nie), Pellets und bunte Pressdinger.
      Liebe Grüße von Vera mit Cookie
      Na suuper..super reagiert. Da ist der Tierarzt gefragt. Es nützt nix, egal, was da krabbelt. Das Tier braucht Therapie. Lass das den Fachmann machen und ich fürchte, cookie muss mit zum TA. Also ich würde sie mitnehmen,velleicht muss sie auch behandelt werden. Wenn da ne kahle Stelle ist..
      OmG, die arme Maus...aber nun wirds besser
      Wenn Du die Viecher hast, ist das prima und: gut aufgepasst !! Wenn ich recht las, ist sie im Transportkaefig?! Ich wuerde sie da drin zum TA bringen, wenn das geht.
      Also ich Feigling lasse sie vom TA greifen...und das tut ihr nix.So schnell stirbt es sich nicht :D
      Sooo empfindlich ist cookie nicht
      Edit...trotzdem drück ich alle Daumen, schadet nicht. Schade, dummer Start

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „claudiaaush“ ()

      Ich würde dir auch raten,Cookie mit zum Tierarzt zu nehmen. Sie ist ja nunmal jetzt in Transportkäfig. So kann der Tierarzt genau gucken was los ist und vielleicht direkt das Medikament auftragen.
      Ich hoffe es ist nur irgendein Futtergekrabbels.
      Im Endeffekt sind unsere Spekulationen ja zwecklos. Man muss die Tiere direkt bestimmen.
      Liebe Grüße von Wiltrud!

      Bei uns leben: Adahe und Mojak, die Rothörnchen und Sam, das Streifenhörnchen.
      Außerdem 4.0 Alpakas, 2.0 Lamas, 0.1 Katze, 3.1 Kaninchen, 0.4 Wachteln, 2.0 Rennmäuse


      Wo kämen wir hin, wenn alle sagten, wo kämen wir hin,
      und niemand ginge, einmal zu schauen, wohin man käme, wenn man ginge.
      (Kurt Marti)
      Mach dir bitte keine Gedanken darüber, dass Cookie vor Schreck sterben könnte. So schnell sterben die Hörnchen wirklich nicht. Das ist, glaube ich, nur Panikmache. Ich habe immer das Gefüh,l sie stecken das eigentlich ganz gut weg.
      Liebe Grüße von Wiltrud!

      Bei uns leben: Adahe und Mojak, die Rothörnchen und Sam, das Streifenhörnchen.
      Außerdem 4.0 Alpakas, 2.0 Lamas, 0.1 Katze, 3.1 Kaninchen, 0.4 Wachteln, 2.0 Rennmäuse


      Wo kämen wir hin, wenn alle sagten, wo kämen wir hin,
      und niemand ginge, einmal zu schauen, wohin man käme, wenn man ginge.
      (Kurt Marti)
      Ja echt suuuper! Trotzdem ist sie wirklich niedlich. Es ist zum heulen.
      Genau, sie ist nun wieder im Transportkäfig, damit die Voliere clean bleibt (bis auf die Milben, die beim hin und her bereits entwischt sind. Die Käfiggröße ist natürlich blöd, war ja nur für den Transport gedacht, aber bis morgen muss es sein und dann höre ich was der Doc sagt. Zur Not muss ich noch einen Übergangskäfig holen, bis sie in die Voliere darf.
      Eben hing sie etwas länger ruhig am Gitter, so konnte ich den Bauch besser betrachten. Nun konnte ich nichts bedenkliches entdecken. Das Fell ist am Bauch ist dünner, aber das sah irgendwie normal aus. Die Haut schimmert rosig hindurch, Schorf konnte ich nicht sehen. Das macht mir noch etwas Mut.
      Ich nehme sie dann trotzdem morgen mit. Werde gleich zu Praxisöffnung da sein. Das fängt ja heiter an.
      Liebe Grüße von Vera mit Cookie
      Glückwunsch zum Hörnchen auch von mir :)

      Fürs erste wurde ja bereits alles gesagt und ja 2cm sind zu weit. Zumal es sicher Längs- oder Querstreben & keine Quadrate sind,oder?
      Wenn Platz zur Seite ist, können sich auch Pummelchen so flach machen und durch die Streben zwängen. Und an den Türen sind oft auch viel zu große Öffnungen, bei Käfigen mit diesem Strebenmaß. ;)

      Bitte ruf auch die Exbesitzerin an - auch wenn ich lieber nicht schreibe, was ich von ihr halte - aber im Interesse des neuen Tieres, was Du erwähntest, sollte sie wissen, dass sie Parasiten in der Wohnung hat.
      Vielleicht findet sie das so gruselig, dass sie aufs neue Tier verzichtet. Hoffentlich sogar!
      Ihr gegenüber musst Du ja nicht sagen, dass sie wahrscheinlich harmlos sind. Übertreib ruhig, dass sie die ganze Bude putzen muss, alles an Inventar entsorgen & neu kaufen muss und zwar bevor das neue Tier einzieht, weil es sonst auch Parasiten bekommt.
      Das mag jetzt böse klingen, aber ich bin der Meinung, dass sie ruhig mal nen heilsamen Schreck vertragen kann und gelogen ists auch nicht wirklich.
      Wer Tiere aufnimmt sollte verantwortungsbewusst mit diesem kleinen Leben umgehen, dass ihm anvertraut ist. Dazu gehört auch sich um dessen Bedürfnisse und Gesundheit zu kümmern. Und das hat sie bisher ja offensichtlich nicht hinbekommen und wird es - ohne Schuss vor den Bug - auch jetzt nicht hinbekommen. Wieso auch. Alte Tier weg, wahrscheinlich sogar Geld bekommen, neue Tier her, wenn das nicht passt, wieder ein neues usw usw.

      Euch und der kleinen Cookie wünsch ich alles Gute. Wenn ich aber lese, wie umsichtig Du Dich kümmerst, mach ich mir da keine Sorgen. :)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Fips“ ()

      Fips voll zustimm!
      Liebe Grüße von Wiltrud!

      Bei uns leben: Adahe und Mojak, die Rothörnchen und Sam, das Streifenhörnchen.
      Außerdem 4.0 Alpakas, 2.0 Lamas, 0.1 Katze, 3.1 Kaninchen, 0.4 Wachteln, 2.0 Rennmäuse


      Wo kämen wir hin, wenn alle sagten, wo kämen wir hin,
      und niemand ginge, einmal zu schauen, wohin man käme, wenn man ginge.
      (Kurt Marti)
      Fips, du sprichst mir aus der Seele. Gestern ging Cookie erstmal vor, aber heute werde ich eine Mitteilung an die Ex machen. Ich habe hier meine Gedanken dazu nicht auf den Tisch gebracht, aber glaubt mir, die sind deftig. Umso froher bin ich, sie daraus geholt zu haben.
      Cookie ist schon munter und den zur Zeit recht sterilen Käfig habe ich am Morgen gereinigt. Habe keine Parasiten gesehen, doch das heißt nicht, dass keine da sind. Cookie lässt sich noch ganz gut austricksen was das einschließe ins Häuschen betrifft. Wüsste gar nicht wie ich das Reinigen so sonst hinbekäme.
      So... und gleich geht es zum Arzt.
      Liebe Grüße von Vera mit Cookie
      Viel Erfolg! Ich drücke alle Daumen!
      Liebe Grüße von Wiltrud!

      Bei uns leben: Adahe und Mojak, die Rothörnchen und Sam, das Streifenhörnchen.
      Außerdem 4.0 Alpakas, 2.0 Lamas, 0.1 Katze, 3.1 Kaninchen, 0.4 Wachteln, 2.0 Rennmäuse


      Wo kämen wir hin, wenn alle sagten, wo kämen wir hin,
      und niemand ginge, einmal zu schauen, wohin man käme, wenn man ginge.
      (Kurt Marti)
      Die Untersuchung missglückte etwas, Cookie hat den Arzt gebissen als sie aus dem Käfig genommen werden sollte. Also wurde sie nur durch das Gitter betrachtet. Aus dieser Perspektive konnte auch er keine Mängel feststellen und er möchte zunächst auf Stronghold verzichten, da der Einsatz nicht so ganz ohne Risiko sei. Cookie muss aber noch ein paar Tage unter Quarantäne bleiben. Erstens soll ich beobachten, ob sie sich doch kratzt, zweitens soll sie zunächst auf Küchenkrepp gehalten werden, welches ich besser auf Parasiten kontrollieren kann. Leider gilt, je kleiner der Käfig, umso besser kann man alles beobachten. Auch von Insektiziden soll ich die Finger lassen, weil es Nervengifte sind.
      Die Parasitem konnten nicht zweifelsfrei identifiziert werden, es gäbe zu viele. Es wären aber keine der häufigsten Blutsauger. Es sollen wohl Einstreuparasiten sein, die sich vom Milieu rund ums Hörnchen ernähren. Sauberkeit ist nun das A und O!
      Leider bedeutet das recht häufig in die Voliere einzugreifen, aber ich sage mir lieber etwas mehr Unruhe als das was wir jetzt haben.

      Inzwischen habe ich der Ex-Besitzerin meine Meinung gesagt. Sie hätte das wirklich nicht gewusst. Ob wohl sie mir vor einigen Tagen noch schrieb, das Hörnchen wäre zahm, sagt sie nun, sie hat es abgegeben weil es nicht zahm wurde. Hat sie ernsthaft ein Streicheltier erwartet? Komisch nur, dass Cookie bei uns jetzt tagsüber aktiv ist ( auch wenn, sie nicht zum Arzt gekarrt wird). Angeblich saß sie nur im Häuschen. Aber kein Wunder, in der Wohnung wurde geraucht, die Voliere stand neben der Glotze und das junge Paar sah nach innzzzinnnnzzzinnnzzz - Musik aus. Komisch, dass die Voliere dem Mindestmaß entsprach, vielleicht ein Tipp aus der Zoohandlung. Oh man, ich hoffe wir bekommen das alles ausgebügelt. Der Tierarzt meinte, oh die ist aber aggressiv, aber das wäre ich auch, wenn man mich packen wollte. Aber selbst wenn wir jetzt ein kleines Monster haben sollten, wir wussten dass es ein Wildtier ist und machen das Beste daraus. Mein Sohn ist auch noch nicht entmutigt und sogar mein Mann, der sich aus der Anschaffung heraushielt, scheint sich in die braunen Kulleraugen verliebt zu haben. Ständig will er Hörnchen gucken und gestern Abend musste ich irgendwann sagen, dass nun aber Ruhezeit ist!

      Nun werde ich noch drei Tage Köddel sammeln, die gehen dann ins Labor. Sicher ist sicher.
      Liebe Grüße von Vera mit Cookie
      da habt Ihr ja ein richtig gutes Werk getan -und cookie hat es besser erwischt.... also Leute gibts :headbang:
      Diagnose klingt ja mal gut - das ist doch in den Griff zu kriegen, ok bissl Arbeit, die Putzerei, die paar Tage in dem blöden kleinen Käfig wird Cookie schon hinkriegen (wenigens raucht keiner und es gibt keine laute innzzinzz Musik )
      Aggressiv beim Tierarzt? Wer wäre das nicht
      :D er hatte hoffentlich Handschuhe an...
      tja...die Augen...die Füße...die Nase...damit arbeiten die süßen Kleinen und wickeln uns um den Finger
      :evil2:
      Gute Besserung ....-nicht für die Milben- und ganz viel Spaß mit Cookie