​Forschung zu Bunthörnchen-Borna-Virus – Helfen Sie mit!

      ​Forschung zu Bunthörnchen-Borna-Virus – Helfen Sie mit!

      Liebe Halterinnen und Halter von allen Arten aus der Familie der Hörnchen,

      Zur Erforschung des Bunthörnchen-Borna-Virus 1 (Variegated Squirrel Bornavirus 1, VSBV-1), das im Jahr 2015 entdeckt wurde und mittlerweile unter anderem auch in Prevost-Schönhörnchen (Callosciurus prevostii) und Chinesischen Baumstreifenhörnchen (Tamiops swinhoei) nachgewiesen wurde, benötige ich Ihre Unterstützung!

      Ich bin Tierärztin mit Erfahrung im Bereich Exoten- und Wildtiermedizin und im Rahmen meiner Doktorarbeit am Institut für Epidemiologie des Friedrich-Loeffler-Instituts an einem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Verbundprojekt, dem Zoonotic Bornavirus Consortium, beteiligt. Ziel meines Teilprojektes ist die Aufklärung der momentanen Verbreitung und der Ausbreitungswege von VSBV-1 in Tierhaltungen, damit wir Ihnen als Halterinnen und Halter von Tieren der Familie der Hörnchen (Sciuridae) bessere Informationen zur Vorbeugung des Erregereintrags in Ihre Haltung und natürlich zur Vorbeugung der eigenen Ansteckung mit dem Virus anbieten können. Denn das Virus ist potenziell auch auf den Menschen übertragbar und kann gefährliche Entzündungen von Gehirn und Hirnhaut hervorrufen.

      Da bislang nur sehr wenige Informationen zu Häufigkeit und Form von Hörnchenhaltungen zur Verfügung stehen, die allerdings für die Aufklärung der Verbreitung des Bunthörnchen-Borna-Virus 1 essentiell sind, habe ich die hier verlinkte Online-Befragung erstellt. Darin werden verschiedene Daten zu Ihrer Haltung von Hörnchen abgefragt. Wie viele Details Sie angeben möchten, entscheiden Sie selbst. Außerdem können Sie dort nähere Informationen zu VSBV-1, dem Projekt und zu Ansprechpartnern finden.

      Mit Ihrer Teilnahme haben Sie die Möglichkeit, unsere Forschung zu VSBV-1 zu unterstützen, was letztendlich in Ihrem und dem Interesse Ihrer Hörnchen liegt. Sollten Sie Fragen, Anregungen, Bedenken, etc. haben, kontaktieren Sie mich gerne unter Hoernchen@fli.de. Ich freue mich über Ihre Beteiligung und Ihr Feedback!

      Ihre Valerie Allendorf

      ZUR ONLINE-BEFRAGUNG

      Mehr Infos zu VSBV-1 auf der Website des Friedrich-Loeffler-Instituts und des Robert-Koch-Instituts
      Hallo Valerie,

      Ich habe mir die Umfrage angesehen. Da ich nur Halter bin, ist die Umfrage für mich schnell beendet.
      Soweit ich deine Anfrage verstehe, benötigst du eher Angaben von Züchtern und Gruppentierhaltern, oder?
      Liebe Grüße von Gela ( Brösel und Hetty RIP)

      Ich lerne gerne dazu und lasse mich überzeugen.
      Wenn die Argumente stimmen

      :hex: :strick:
      Hallo Bröselchen,
      Vielen Dank für deine Teilnahme! Die Umfrage richtet sich wirklich an alle HörnchenhalterInnen, unabhängig davon, wie viele Tiere gehalten werden und ob gezüchtet wird. Also auch wenn ihr nur Halter eines Streifenhörnchens seid, könnt ihr gerne daran teilnehmen! Die Befragung ist dann in der Tat ganz schnell gemacht. Denn das Wichtigste ist vorerst, die Anzahl von Hörnchenhaltungen (egal welcher Form) insgesamt in Deutschland abschätzen zu können. Darauf aufbauend wird es dann eine genauere Untersuchung einer Stichprobe von Haltungen geben können.

      Hallo Eva,
      Danke für deinen Hinweis, das ist eine gute Idee, ich habe das als nächstes vor.
      Übrigens dürft ihr den Link zu Befragung bzw. den Hinweis darauf auch sehr gerne weiterverbreiten! Je mehr Halterinnen und Halter ich erreichen und informieren kann, desto besser!

      Viele Grüße,
      Valerie
      Natürlich, sehr gerne. Schickt mir einfach eine Nachricht, bzw. werde ich mich auch in den entsprechenden Threads mal umsehen. Vielleicht kann ich ja der einen oder dem anderen weiterhelfen, das würde mich sehr freuen. Auch wenn natürlich viele Dinge aus der Ferne schwer zu beurteilen sind.

      Viele Grüße,
      Valerie
      Hallo Flitzi,

      Vielen Dank auch an dich!

      Leider bin ich momentan in keiner Praxis angestellt, also keine praktizierende Tierärztin, sondern beschäftige mich voll und ganz mit der Forschungsarbeit an besagtem Virus. Deswegen findet ihr mich nicht auf der Tierarztliste. Sobald ich aber wieder den Weg in die Praxis einschlage, werde ich mich natürlich gerne eintragen. Bis dahin kann ich aber wenigstens beratschlagend zu Hilfe stehen.

      Viele Grüße,
      Valerie
      Alle beiden Bögen ausgefüllt.
      :jump5:
      Liebe Grüße von Wiltrud!

      Bei uns leben: Adahe und Mojak, die Rothörnchen und Sam, das Streifenhörnchen.
      Außerdem 4.0 Alpakas, 2.0 Lamas, 0.1 Katze, 3.1 Kaninchen, 0.4 Wachteln, 2.0 Rennmäuse


      Wo kämen wir hin, wenn alle sagten, wo kämen wir hin,
      und niemand ginge, einmal zu schauen, wohin man käme, wenn man ginge.
      (Kurt Marti)
      Hallo Thalpaka,

      Super, vielen Dank!


      Hallo Birgit,

      Ja genau, die Befragung zur Datenerhebung bzw. dann auch die anschließende epidemiologische Studie sind zur Zeit nur für Haltungen auf dem deutschen Bundesgebiet vorgesehen. Das heißt also, dass Sie an der Befragung teilnehmen können, Ihre Daten aber nicht in die Auswertung mit einfließen werden. Nichtsdestotrotz können Sie sich darüber natürlich informieren und z.B. in den E-Mail-Verteiler eintragen.

      Unabhängig von der Befragung können Sie selbstverständlich trotzdem Proben Ihrer Tiere am FLI untersuchen lassen, falls Sie das in Erwägung ziehen sollten. Denn prinzipiell möchten wir natürlich allen Hörnchenhaltenden ermöglichen, sich über VSBV-1 zu informieren und eine Ansteckungsgefahr auch für sich selbst idealerweise auszuschließen. Abgesehen davon ist das Projekt selbst an Proben auch aus Nachbar- und anderen Ländern interessiert, um so Rückschlüsse auf mögliche Eintrags- und Verbreitungsrouten ziehen oder ausschließen zu können. Nur für die geplante statistische Analyse der Infektionshäufigkeit (=Prävalenz) sind diese Daten wiederum nicht zu verwerten, da sie sich nur auf Deutschland beziehen wird.

      Ich hoffe, diese Erklärung ist hilfreich, bei weiteren Fragen einfach melden!

      Viele Grüße,
      Valerie Allendorf