In Voliere bekommen

      In Voliere bekommen

      Hallo,
      ich meld mich auch mal wieder.
      Vor kurzem hatte ich den ersten Freilauf gemacht, weil ich zuvor wenn ich ein bisschen Zeit hatte,
      nur mein Zimmer sicher gemacht. Beim ersten Freilauf war erstmal alles super, sie hat alles erkundet.
      Nur dann wurde es immer später und Holly war kein einziges mal wieder in der Voliere und hat sich dann
      schlafen gelegt in der Schublade(in die sie eigtl nicht kommen sollte, sie ist nur iwie von hinten durch nen 1cm Spalt gekrochen).
      So 20 min später wollte ich sie vorsichtig in die Voliere tragen und hab vorsichtig die Schublade geöffnet, nichts da,
      sie ist wieder aufgewacht :teufel: und es war 23:00. Da hab ich sie einfach mit "Gewalt" in die Voliere gemacht d. h. ich habe Sonnenblumenkerne
      in einen Kescher gemacht, an den ich sie zuvor gewöhnt hatte und dann wollte sie sich die holen und dann hab ich sie mit dem Kescher
      in die Voliere gemacht.
      Meine Frage ist jetzt, wie mache ich es, dass sie freiwillig in die Voliere geht? :ratlos2:
      LG Lotta und Holly
      Tiere sind meine Freunde
      und meine Freunde esse ich nicht.

      Liebe Grüße
      Lotta

      Hihi, ich glaube, das kennen wir alle...
      Manche Hörnchen sind sehr kreativ darin, nicht in die Voliere zu gehen.
      Ich finde die Keschermethode nciht wirklich Gewalt. Das ist doch super, wenn das klappt.
      Die Frage ist ... wie lange funktioniert das. Bei Sam funktioniert jeder Trick nur zweimal.

      Was bei uns funktioniert ist, das Trinkwasser sehr hoch in die Voliere zu hängen, dass man die kleine unere Tür zumachen kann, wenn Horn trinken geht.
      Oder eben leckere Sachen in die Voliere tun - etwas, dem sie nicht widerstehen können... aber wenn dein Hörnchen eher zu den "mir ist Essen egal, Hauptsache ich darf draußen sein" - Tieren gehört, wirkt das auch nicht.
      Ich habe auch schon eine Schnur an die Tür gebunden und durch das Gitter gefädelt - und als das Tier drinnen war, die Tür zugezogen...
      Bei Attila hat die Außenhausmethode super funktioniert. Er hatte ein Außenhaus - und als er dort eingeschlafen war, habe ich die Tür zugehalten und das Haus samt Horn in die Voli gestellt...
      Liebe Grüße von Wiltrud!

      Bei uns leben: Adahe und Mojak, die Rothörnchen und Sam, das Streifenhörnchen.
      Außerdem 4.0 Alpakas, 2.0 Lamas, 2.0 Kater, 3.1 Kaninchen, 0.2 Wachteln, 2.0 Rennmäuse


      Wo kämen wir hin, wenn alle sagten, wo kämen wir hin,
      und niemand ginge, einmal zu schauen, wohin man käme, wenn man ginge.
      (Kurt Marti)
      PS: Hast Du Woodwalkers gelesen???
      Liebe Grüße von Wiltrud!

      Bei uns leben: Adahe und Mojak, die Rothörnchen und Sam, das Streifenhörnchen.
      Außerdem 4.0 Alpakas, 2.0 Lamas, 2.0 Kater, 3.1 Kaninchen, 0.2 Wachteln, 2.0 Rennmäuse


      Wo kämen wir hin, wenn alle sagten, wo kämen wir hin,
      und niemand ginge, einmal zu schauen, wohin man käme, wenn man ginge.
      (Kurt Marti)
      Och nur so... ^^
      Liebe Grüße von Wiltrud!

      Bei uns leben: Adahe und Mojak, die Rothörnchen und Sam, das Streifenhörnchen.
      Außerdem 4.0 Alpakas, 2.0 Lamas, 2.0 Kater, 3.1 Kaninchen, 0.2 Wachteln, 2.0 Rennmäuse


      Wo kämen wir hin, wenn alle sagten, wo kämen wir hin,
      und niemand ginge, einmal zu schauen, wohin man käme, wenn man ginge.
      (Kurt Marti)
      Mein Sohn Tilman hat sie alle gelesen und geliebt.
      Liebe Grüße von Wiltrud!

      Bei uns leben: Adahe und Mojak, die Rothörnchen und Sam, das Streifenhörnchen.
      Außerdem 4.0 Alpakas, 2.0 Lamas, 2.0 Kater, 3.1 Kaninchen, 0.2 Wachteln, 2.0 Rennmäuse


      Wo kämen wir hin, wenn alle sagten, wo kämen wir hin,
      und niemand ginge, einmal zu schauen, wohin man käme, wenn man ginge.
      (Kurt Marti)
      Hallo Lotta :)
      Bei Problemen dieser Art, kannst Du hier im Forum gut die Suchfunktion nutzen, denn das ein Hörnchen mal nicht nach Hause gehen möchte, kennt jeder Hörnchenhalter. Selbst wenn es eigentlich immer nach Haus ging, möchte es plötzlich nicht mehr, weil Sommer ist, die Sonne scheint die Schublade schöner ist oder oder .. :D

      Ich hab mal die Suchmaschine angeworfen und zitiere mich so mal eben selbst, anstatt es zum x- ten Male in leicht abgewandelter Form zu schreiben:

      Fips schrieb:

      Wenn es nach den Hörnchen ginge, wäre wohl jedes so lange wie möglich; kurz: immer!; draußen. Also bis hierher nicht ungewöhnlich ;)
      Wenn er im Nachtschrank einziehen will, reicht es oft einfach die Schublade (Tür ) während des Auslaufs offen zu lassen.
      Dann ists nicht mehr so gemütlich und er sucht einen anderen Platz.
      Ob dieser dann eher Hörnchen- oder Menschengerecht ist, weiß man natürlich nie so genau.
      Ich habe den Eindruck, Du bist ein wenig zu sehr angespannt und solltest es ein wenig lockerer angehen, sonst magst Du den Kleinen bald gar nicht mehr raus lassen, weil er ja soooo Umstände macht.

      Es ist besser, er kann jeden Tag 2- 3 Stunden rauskommen, als einmal im Monat den ganzen Tag.
      Es ist möglich und hilfreich ein Hörnchen an relativ feste Zeiten zu gewöhnen und diese mit kleinen Ritualen zu stützen.

      Als Hilfestellung beim Türeschließen, kannst Du z.Bsp.:
      -immer den Napf füllen, wenn Du die Tür schließt - sodass er erst einmal zu tun hat, den Napf leer zu räumen,
      - ein besonderes Leckerli, welches er nur dann findet, hinlegen,
      - ihn immer ungefähr um dieselbe Uhrzeit rauslassen und wieder heimbringen,
      - ihn ca 2 Stunden vor seiner Schlafensgehzeit erst rauslassen,
      - ihn nach Haus bringen (lotsen, locken ) sobald er sich draußen Pennplätzchen sucht,
      - wenn er danach Krach macht und wieder rausmöchte, einfach ignorieren.
      Wenn er merkt, dass er keinen Erfolg hat, wird er es bald lassen, und sich seinen Hörnchendingen zuwenden ;)

      Du machst übrigens nichts verkehrt und es wird nicht schlimmer, wenn Du jetzt nach ein paar Stunden Auslauf, die Türe schließt.
      Wenn sie am nächsten Tag wieder aufgeht, wird er das lernen.

      Die Voliere ist ja kein Maßregelvollzug. Sie ist zu seinem Schutz da und sein Zuhause. Er sollte also dort immer seine Ruhe haben und es auch nicht als Strafe empfinden, dort zu sein.

      Kurz: Ihr packt das schon und es ist ok, wenn der Kleine nicht so lange draußen ist, bis er Dich stresst und Du nicht mehr ein noch aus weißt. Probier mal die Tipps umzusetzen. Und wenn der Kleine dann gelernt hat, dass jeden Tag die Tür aufgeht und die Voli kein Strafplatz ist wird er ( und Du ;) ) sicher auch entspannter.


      Und hier dieser Thread enthält auch gute Tipps, wenn das Hörnchen keine Lust hat nach Haus zu gehen und man keine Zeit hat abzuwarten. Aber bitte komplett lesen:
      :schild3: Tipps zum Einfangen - Beendigung der Freilaufzeit mit Klarsichtbox
      Ich denke , dass ihr, wenn ihr länger zusammen lebt, einen Modus finden werdet. Das spielt sich sicher ein.
      Liebe Grüße von Wiltrud!

      Bei uns leben: Adahe und Mojak, die Rothörnchen und Sam, das Streifenhörnchen.
      Außerdem 4.0 Alpakas, 2.0 Lamas, 2.0 Kater, 3.1 Kaninchen, 0.2 Wachteln, 2.0 Rennmäuse


      Wo kämen wir hin, wenn alle sagten, wo kämen wir hin,
      und niemand ginge, einmal zu schauen, wohin man käme, wenn man ginge.
      (Kurt Marti)